Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

Schnee, Sonne und Wintersport im Riesengebirge

Über Silvester und zum Start in das neue Jahr habe ich dieses Mal viel erlebt. Ich war z.B. auch in Tschechien um ein wenig Wintsport zu betreiben. Meinen ersten Bericht dazu habe ich hier auch schon vor einer ganzen Weile veröffentlicht. Ihr findet zum Ende dieses Artikels auch noch einmal einen Link-Verweis zum genannten Bericht.

Meine Ski-Paten in Tschechien...
Meine Ski-Paten in Tschechien…

Ski, Schnee und Hütten-Gaudi

Das Ziel meiner Reise und der Standort meines Hotels war Pec Pod Snezkou. Ja ich weiß, das Ganze hört sich eher an, wie ein asiatisches Reisgericht, doch es ist tatsächlich ein bekannter Ferienort in Tschechien. Ich war vorher tatsächlich noch nie in Tschechien Ski laufen. Ich bin also sehr neugierig gestartet und kann euch sagen, ich war und bin nach wie vor begeistert von diesem Skigebiet. Nur wenige Schritte von unserem Hotel startet die erste Skipiste, der Ski-Shuttle (um auch mal andere Pisten zu erkunden) ist kostenfrei und klappt wirklich einwandfrei. Natürlich gibt es auch hier, ebenso wie in den bekannten Skigebieten in Österreich, Skipässe, Skischule, beleuchtete Nachtpisten und auch Apres-Ski-Hütten (unsere Stammhütte wurde die mini bullbar) und Partys – nur ist das Ganze hier um einiges kostengünstiger. Wer also gern die Pisten unsicher macht, aber vielleicht grad nicht so eine ganz prall gefüllte Geldbörse hat, der findet in Teschchien bestimmt eine gute Alternative. Besonders empfehlenswert ist das Ski-Gebiet Janzke Lanzke (hört sich an, wie ein schwedischer Bergsteiger – oder?!).

Beleuchtete Piste
Beleuchtete Piste

Die Ski- und Wintersporttouristen in Tschechien sind bunt gemischt. Hier treibt sich Jung und Alt gemeinsam auf der Piste rum. Wir hatten wirklich viel Spaß auf der Piste. Und doch haben wir sie auch mal verlassen, um noch ein paar andere Ziele in der näheren Umgebung zu besuchen…

…mehr als Wintersport: Schneekoppe, Schlemmen und Schwimmen

Eines unserer Tagesausflugsziele war die Schneekoppe. Wer kennt diesen Namen nicht aus der Werbung – doch aufgepasst… es gibt sie wirklich – die Schneekoppe. Sie ist über 1.600 Meter hoch und somit auch der höchste Berg im Riesengebirge (die Heimat von Rübezahl) und auch der höchste Berg der Sudeten. Auf dem Gipfel der Schneekoppe verläuft die Staatsgrenze zwischen Tschechien und Polen. Wir sind mit einer Gondel auf den Berg gefahren. Der Preis ist wirklich ein Schnäppchen – wir haben pro Person 10.- Euro gezahlt. Es lohnt sich wirklich, hinauf zu fahren.

Auf der Schneekoppe
Auf der Schneekoppe

Wer shoppen möchte, der setzt sich ins Auto, fährt ein paar Kilometer und ist dann in Trutnov. Eine kleine Stadt mit ca. 30.000 Einwohnern – natürlich ebenfalls in Tschechien. Der Ort wird auch als Tor zum Riesengebirge bezeichnet. Wer nach Trutnov kommt, kann natürlich nicht nur shoppen. Insgesamt ist es ein süßes kleines Städtchen mit Rübezahlbrunnen, einem historischen Stadtzentrum und auch einigen Museen. Ein schönes Ausflugsziel für einen skifreien Tag. 🙂

Ausflug mit meinen Paten
Ausflug mit meinen Paten

Als Ausgleich zum Wintersport wurde auch der Hotelpool fleissig genutzt. Die Sauna konnten wir leider nicht nutzen, denn sie war die ganze Zeit kaputt. Insgesamt war unser Hotel „Poustevnik“, im Gegensatz zum tollen Skigebiet, wohl ein Fehlgriff. Auch diese Erfahrungen muß man wohl mal machen. Das Personal spricht ein wenig englisch – mit deutsch kam man nicht wirklich weiter. Das ist natürlich auch nicht schlimm, doch insgesamt ließ die Freundlichkeit, gegenüber den Gästen, auch sehr zu wünschen übrig. Als Deutscher durfte man sich auch eher auf kleine Beschimpfungen einstellen, die wir hier aber nicht wiederholen möchten.

Wir hatten für uns eine Ferienwohnung auf dem Hotelgelände gemietet – man wußte also, wir reisen mit 8 erwachsenen Personen – und der Wohnraum sollte auch für 8 Personen ausgelegt sein. Leider gab es in unserem Feriendomizil nur 1 Schlafzimmer (die restlichen Betten waren – zum Teil als Etagenbetten auf dem Flur – in der Wohnung verteilt) und nur 1 Bad inklusive der Toilette. Es gab keinen Balkon oder eine Terrasse. Eine Umbuchung vor Ort war leider auch nicht möglich, da zu diesen Reisezeiten natürlich alles ausgebucht ist. Die Küche unserer Bleibe war aber sehr gut ausgestattet. Es war wirklich alles was wir brauchten vorhanden. Bettwäsche wurde auch gestellt und auch Handtücher konnten gegen einen kleinen Aufpreis von 0,50 Euro pro Tag/pro Person geliehen werden. Ein faires Angebot und durchaus üblich in einer Ferienwohnung. Den beheizten Skiraum des Hotels konnten wir kostfrei mitnutzen. Ebenfalls ein guter Service. Insgesamt war das Hotel sauber; was natürlich immer einer der wichtigsten Punkte ist. Die Kosten für die Ferienwohnung beliefen sich insgesamt auf ca. 1.500.- Euro für einen Aufenthalt von einer Woche – für den Parkplatz haben wir (für 2 Autos) noch einmal 80.- Euro gezahlt.

Mein neuer Freund Rübezahl - der war sehr freundlich... ;-)
Mein neuer Freund Rübezahl – der war sehr freundlich… 😉

Wir hätten uns gewünscht, dass das Personal etwas freundlicher und hilfsbereiter gewesen wäre. Und ehrlich gesagt, hätten wir uns auch eine größere Wohnung gewünscht – oder bei der Buchung zumindest die Info, dass es wirklich eng werden könnte. Dann hätten wir halt selber die Entscheidung treffen können, ob wir das so wollen und möchten.

Meine Paten lassen sich natürlich von nichts die Laune verderben... ;-)
Meine Paten lassen sich natürlich von nichts die Laune verderben… 😉

Eine leckere, gute und einfache Küche…

So könnte man die Gastronomie bezeichnen, in der wir unterwegs waren. Wir haben jeden Tag zum Abendessen ein anderes Restaurant getestet. Fazit: Die waren alle gut… das Essen lecker, der Service nett und die Restaurants gemütlich. Pro Person kann man wirklich für 10.- Euro inklusive Getränke lecker und gut essen. Typische Speisen, die es auf wohl jeder Speisekarte der Restaurants gab waren z.B. Tatar, Liwanzen oder auch der gute alte Palatschinken (auch als Pfannkuchen bekannt). Wir schlemmten uns also durch die Woche – einzige Herausforderung, mit 8 Personen spontan Plätze zu finden. Daher mußten wir für jedes Abendessen im Vorwege reservieren.

Tschüüüüüsss und bis zum nächsten Mal
Tschüüüüüsss und bis zum nächsten Mal

Vielen Dank an meine 8 Paten Anja, Sven, Jana, Maik, Mark, Petra, Hardy und Maria für diese schönen Eindrücke und die vielen tollen Fotos. Ich begleite euch immer wieder gern! 🙂

___

Weitere Berichte vom Wellness-Bummler aus Tschechien:

Erschienen in: Europa, Tschechien

Schlagwörter: , , , ,
Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Kommentare

Pilsen: Auf der Suche nach Bier-Wellness am 25. August 2015 um 08:48 Uhr

[…] Skisport im Riesengebirge […]

Sonne oder Schnee? Blogger verraten Winterreiseziele am 28. November 2015 um 22:40 Uhr

[…] Wellness – so hab ich mir schon mal verschiedene Weihnachtsmärkte angeschaut, war auf der Skipiste im Riesengebirge in Tschechien oder bin auf Winter-Wellness-Suche im Iglu gelandet. Und natürlich hatte auch ich schon das […]