Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

Wellness-Bummler vor Ort im Sauerland

Der Wellness-Bummler war mal wieder für den Landspiegel unterwegs und hat ein ganz entspanntes Hotel getestet. Dieses Mal ging es direkt in das Sauerland, in das ganz versteckte Waldhaus Ohlenbach. Wie es ihm ergangen ist und was der kleine Bummler da so erlebt hat, könnt ihr hier ganz frisch lesen.

Testbericht des Wellness-Bummlers

Meine Anreise ins Waldhaus Ohlenbach verläuft schon abenteuerlich, denn das Haus im kleinen Schmallenberg-Ortsteil Ohlenbach ist nicht so einfach zu finden, denn in Ohlenbach gibt es keine Straßennamen. Eben ein echter Geheimtipp. Um so begeisterter bin ich, als ich im gemütlichen, familiengeführten Waldhaus eintreffe. Herzlich werden ich und meine Begleiterinnen empfangen. Vor dem Bezug unseres Zimmers genießen wir das herrliche Sommerwetter bei einer Tasse Kaffee auf der Terrasse des Hotels.

Wellness-Bummler im Sauerland
Wellness-Bummler im Sauerland

Von unserem Zimmer können wir direkt in die Hügel und Wälder des Sauerlands blicken. Was für ein Panorama. Das Zimmer ist sehr gemütlich, mit vielen natürlichen Materialien und warmen Farben eingerichtet. Bademantel und Badeschläppchen, zur Nutzung des Wellnessbereichs, liegen auch auf dem Zimmer bereit. Der Tag ist noch jung, daher beschließen wir die Gegend um das Hotel bei einer kleinen Wanderrung zu erkunden. Wir verbinden das Ganze mit einer Art Schatzsuche. Hierfür haben wir uns extra eine Geocaching-App auf unser Mobiltelefon geladen. Rund um das Waldhaus Ohlenbach sind gleich mehrere Cache versteckt. Daher sind wir auch glatt mehr als drei Stunden unterwegs. Bei dieser Wanderung entdecken wir sogar die Bärlauchfelder. Auch das Waldhaus Ohlenbach erntet hier regelmässig Kräuter für die Frischeküche.

Wundervolle Natur und Landschaft an den Bruchhauser Steinen
Wundervolle Natur und Landschaft im Sauerland

Nach der Rückkehr ins Hotel statten wir erst einmal dem Wellnessbereich einen Besuch ab. Im neuen und frisch eröffneten Aussenpool ziehen wir ein paar Bahnen. Hier haben wir das Gefühl, direkt an den Horizont, durch das Panorama des Sauerlands zu schwimmen. Im Anschluss folgen einige Gänge in die Finnische Aussensauna. Der Blick aus dem Fenster des Schwitzbereiches lässt uns träumen. Nach so viel Aktivität ist es wohl verständlich dass sich unser Magen durch ein lautes Knurren bemerkbar macht. Die Sonne strahlt auch an diesem Abend immer noch vom Himmel, daher nehmen wir wieder auf der Panorama-Terrasse Platz. Der Blick in die Speisekarte ruft noch einmal die Bärlauchfelder in unsere Erinnerung und so entschliessen wir uns für das „Menü du Patron“ mit Bärlauch und vielen anderen leckeren Kräutern. Das Waldhaus Ohlenbach verfügt über einen Weinkeller mit über 450 Positionen, daher wählen wir einen Spätburgunder von Gantenbein aus der Karte.

Nach so vielen Erlebnissen fallen wir drei entspannt, satt und müde ins Bett. Bei geöffnetem Fenster und totaler Ruhe gleiten wir ins Land der Träume.

Fast wie zu Hause

Den nächsten Tag beginnen wir mit einem ausgiebigen Frühstück – natürlich wieder auf der Sonnenterrasse, denn der Wettergott meint es wirklich gut mit uns. Wir stärken uns mit einem Obstsalat, frischen Vollkornbrötchen, Rührei, frisch gepresstem Orangensaft, einer leckeren Waffel und mit einem lecker-aromatischen Kräutertee.

Aussenpool im Waldhaus Ohlenbach
Aussenpool im Waldhaus Ohlenbach

Heute haben wir eine ausgiebige Ausflugsfahrt geplant. Unser erster Weg führt uns in den sauerländischen Skiort Willingen, hier heißt es shoppen, eine Fahrt auf der Sommerrodelbahn wagen und mit der Ettelsberg-Seilbahn zum Hochheideturm und zum Schluss, auf der Rückfahrt in Richtung Hotel, noch einen Wander- und Kletter-Abstecher zu den Bruchhauser Steinen. Eine Felsformation, die schon von Weiten zu sehen ist. Die Felsen gelten übrigens als ein Naturdenkmal und haben auch uns sehr beeindruckt. Der letzte Anstieg direkt auf den Felsen hat auch für einen kleinen Adrenalinschub gesorgt. Für unsere Tour haben wir uns ein kleines Picknick vom Hotel zusammenpacken lassen. Hunger hatten wir somit noch nicht als wir wieder im Hotel angekommen sind, nur großen Durst. So freuten wir uns über eine große Kanne Apfelschorle, die uns vom aufmerksamen Personal bereit gestellt wurde.

Wir genießen das Wetter auf der sonnigen Terrasse
Wir genießen das Wetter auf der sonnigen Terrasse

Von einer so entspannten Reise möchten wir Freunden und Familie natürlich auch gern berichten. So nutzten wir die Zeit um ein paar Postkarten zu schreiben. Ein Service des Hotels ist nämlich der kostenfreie Versand der hoteleigenen Postkarten – hier gibt es fünf verschiedene Motive zur Auswahl. So entspannt treten wir danach den Weg zu einer Aroma-Körpermassage – eine Kombi aus Massage und Akupressur – an. Zur Abkühlung geht’s danach aber noch einmal in den Aussenpool. In der Whirlpool-Ecke genießen wir, bei einem Glas Prosecco und mit der einkehrenden Dämmerung den Blick auf die grünen Hügel. Ein wunderbarer Tag geht zu Ende.

Entspannung im Hotel-Zimmer
Entspannung im Hotel-Zimmer

An unserem Abreisetag ist das Wetter leider nicht mehr ganz so schön, also bleiben wir heute mal im Frühstücksrestaurant. Doch auch von hier können wir den Blick über die hügelige Landschaft schweifen lassen. Unser Magen meldet sich schon lautstark, denn immerhin haben wir gestern das Abendessen vor lauter Entspannung einfach mal ausfallen lassen. Unser Abschiedsfrühstück besteht aus einem Mix frischer Früchte, einem Spiegelei, dampfendem Kaffee, Lachs, Kräutern, knusprigen Brötchen und natürlich gönnen wir uns auch heute wieder eine leckere, frisch gebackene Waffel mit Puderzucker-Topping. Wir treffen noch auf Stammgäste des Hotels, die uns in den letzten Tagen schon mehrmals über den Weg gelaufen sind. So entwickelt sich noch ein nettes Gespräch und wir erfahren, dass die beiden in diesem Jahr schon zum dritten Mal im Hotel zu Gast sind. Sie fühlen sich schon fast wie zu Hause. Ein schönes Kompliment, finden wir.

Vor der Heimfahrt vertreten wir uns noch einmal die Beine. Wir wandern noch einmal den Berg hinunter um einen Blick auf das Gästehaus Schneider zu werfen. Denn es erscheint uns ideal für ein Treffen mit mehren Wellnessfreunden. Danach heißt es auch schon die lange Heimfahrt antreten. Doch das Waldhaus Ohlenbach wird uns sicherlich nicht zum letzten Mal gesehen haben.

___

Weitere Erlebnisse des Wellness-Bummlers im Sauerland:

 

Erschienen in: Deutschland, Europa, Nordrhein-Westfalen, Wellness-Bummler Hotel-Vorstellungen

Schlagwörter: , , , , , , , , ,
Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Kommentare

+ Wellness-Bummler-Test im Wellnesshotel in der Vulkaneifel + am 29. Januar 2014 um 12:53 Uhr

[…] Wellnesshotel im Sauerland […]