Wellness-Reise durch Frankreich oder was geschah nur nach Paris?

Blick ins Watt

Kürzlich war ich ja mal wieder in Paris unterwegs. Da ich mich, nach meinem dritten Besuch innerhalb eines Jahres, nun mittlerweile schon ganz gut auskenne, konnte ich meine Paten überzeugen, mit mir doch noch einfach weiterzureisen. Was für ein Glück ich hatte, dass meine Taschenpaten-Familie (übrigens mit dabei einer der Chefs von der Hamburger Medienagentur) so spontan und entspannt sind.

Erinnerungen an Paris

Erinnerungen an Paris

Gesagt, getan wurden nämlich kurzerhand die Reisetaschen gepackt und wir fuhren an die nördliche Küste Frankreichs. Ich jubelte, denn hier war ich vorher noch nicht… 🙂

Wellness-Bummler unterwegs: Normandie und Nord-Pas-de-Calais

Also hieß es ab in Richtung Normandie. Wir schafften natürlich nicht die Normandie komplett, doch einen Teil der Region konnten wir glatt in unsere kleine Rundreise einbauen. Von Paris aus düst man rund 2,5 Stunden über die Autobahn. Dann ist man auch schon an der Küste.

Besitzer Duart Denis & Team: Bar à Tapas - Restaurant - Hôtel in Stella Plage, 2000 Bd Edmond Labrasse

Besitzer Duart Denis & Team: Bar à Tapas – Restaurant – Hôtel in Stella Plage, 2000 Bd Edmond Labrasse

Runter von der Autobahn… und auf gehts ans Meer

Wir fuhren also bei Abbeville von der Autobahn und dann ging es in Richtung Meer. Meine Güte, in den Sommerferien ist natürlich auch hier unwahrscheinlich viel los an der Küste… Der erste Ort in den wir kamen war Berck bzw. Berck-sur-Mer (ein wichtiger Zusatz, denn das bezeichnet immer welcher Teil des Ortes eben direkt am Meer liegt). Hier schlenderten wir ein wenig an Promenade und Strand entlang. Doch es gefiel uns nicht wirklich, um hier über Nacht zu bleiben. Das Ganze war doch wirklich sehr touristisch und sehr voll. Also weiter… die Sonne strahlte vom Himmel und wir düsten mit offenem Fenster an der Küste entlang und genossen den Duft von Meer, Feldern und Blumen in der Nase. Links und Rechts konnten wir Dünen erblicken und immer mal wieder war der Blick auch frei auf das Meer… wunderbar! 🙂

Lecker war es... :-)

Lecker war es… 🙂

Unser Quartier für diese Nacht schlugen wir dann 2-3 Orte weiter auf… ein kleiner netter Küstenort mit Namen Stella Plage (hier wurde übrigens auch mal ein preisgekrönter Kurzfilm gedreht). Hier fanden wir ein kleines, gemütliches Hotel in Strandnähe – fast hätten wir es übersehen. Der Besitzer berichtete uns, dass er das Haus erst vor rund 2 Wochen übernommen hätte… es hat auch nur 5 kleine Hotelzimmer… und die Werbung für das Hotel (damit man es nicht mehr übersieht – in knallerot natürlich ;-)) wird auch erst ab morgen angebracht.

Die Rezeption des Hotels war auch gleichzeitig eine kleine Bar. Hier saßen auch ein paar Gäste, die sich auch gleich mit uns unterhalten haben. Wo kommt ihr her… wo wollt ihr hin… Deutsche sehen wir hier nicht oft… – ein wirklich nettes und herzliches Willkommen. Wir schauten uns ein wenig in der kleinen Stadt um, doch dann trieb uns ein gehöriger Platzregen in das Hotel zurück. Hier machten wir es uns bei Quiche, Pizza und Rotwein gemütlich. Bevor wir unsere Bestellung aufgeben konnten, mußten wir aber viele Fragen zur Karte und zu den Gerichten stellen, da unser Französisch doch etwas eingerostet war… 😉

Im Gegenzug mußten wir natürlich erklären, was ein Wellness-Bummler ist. Man war begeistert und natürlich ließ man sich gern mit mir ablichten… das Ergebnis könnt ihr hier ja auch sehen.

Wir schliefen himmlisch in unserem kleinen Himmelbett. Ja richtig… in den kleinen Zimmern gab es nur sehr romantische Bettvarianten… 😉 Am nächsten Tag kitzelte uns die Sonne wach. Der Himmel strahlte blau… und so verabschiedeten wir uns fix bei den netten Mitarbeitern und düsten zum Strand runter.  Wie schon erwähnt, war der ja nur einige Meter vom Hotel entfernt.

Am Strand von Stella Plage

Am Strand von Stella Plage

Wir freuten uns über die frische Brise die uns durchpustete. Es war gerade Ebbe und so tummelten sich viele Kitesurfer, Wattwanderer, Spaziergänger und Drachenflieger bzw. Steiger am Strand und im Watt.

Blick ins Watt

Blick ins Watt

Wir sammelten Muscheln, spürten den Sand unter den nackten Füßen, liefen durch flache Wasseransammlungen, beobachteten kleine Krebse und die Möwen, die über uns hinwegzogen. Wir liefen weit ins Watt hinein und auch wieder hinaus… So waren wir wohl einige Stunden unterwegs. Der Hunger trieb uns langsam zurück zum Strand, wo wir unsere Schuhe zurückgelassen hatten.

Sand unter den Füßen

Sand unter den Füßen

Im Ort kauften wir in den kleinen Läden, beim Schlachter, Bäcker & Co. für ein gemütliches Picknick ein. Dann fuhren wir mit unseren Schätzen weiter an der Küste entlang. Bis wir nach gut 30 Minuten Fahrt in Le Touquet landeten. Ebenfalls ein kleiner Urlaubsort… hier schien man sehr sportbegeistert zu sein. Es gab viele Ferienhäuser und auch einige Villen darunter… Wir sahen hier viele Jogger, Urlauber auf Fahrrädern und vor allen Dingen waren hier viele Menschen zu Pferd unterwegs. Es gab sogar einen Yachthafen und einen Flugplatz. Wir suchten uns ein schönes Plätzchen für unser Picknick…

Französisches Picknick mit Baguette, Tomaten, Gurken, Oliven, Schinken & Käse

Französisches Picknick mit Baguette, Tomaten, Gurken, Oliven, Schinken & Käse

Während wird schmausten und den Ausblick genossen… trabten mehrere Reiter hoch zu Ross an uns vorbei… in Richtung Watt… alle lächelten uns freundlich zu und grüßten sogar… Wir grüßten freundlich zurück und ließen uns ansonsten nicht stören. Viel zu lecker war unser französisches Picknick und vor allen Dingen der verträumte Ausblick nach so viel frischer Brise im Watt und dem Geruch von Salz auf Haut und Haar.

Ausblick vom Picknick-Platz

Ausblick vom Picknick-Platz

Nach Le Touquet ging es weiter entlang der Küste bis nach Boulounge-sur-Mer (ihr erinnert euch… der Zusatz am Meer darf natürlich nicht fehlen). Doch das ist schon der nächste Teil meiner Reise durch Frankreich… und davon berichte ich euch dann demnächst in einem neuen Artikel. Also schaut unbedigt wieder vorbei, damit ihr keine meiner Reise-Empfehlungen und Erfahrungen verpasst.

Euer Wellness-Bummler

___

Paris-Erinnerungen des Wellness-Bummlers:

Hier schreibt Tanja Klindworth


Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Mehr von Tanja Klindworth

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare