Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

Thailand – Region Phang Nga: Highlights, Eindrücke & Abenteuer (1)

Kaum zu glauben, doch meine Reise nach Thailand liegt schon wieder ein paar Wochen zurück. Etwas Zeit also, die verschiedenen Erlebnisse noch einmal auf  mich einwirken zu lassen.. denn es war tatsächlich meine erste Reise nach Thailand. Ich gestehe Thailand stand eigentlich schon sehr lange auf meiner Reise-Löffelliste und daher freue ich mich sehr, auf meiner Reise, ein paar erste Eindrücke dieses sehr schönen Landes, gesammelt zu haben. Es wird sicherlich nicht die letzte Reise nach Thailand gewesen sein, denn durch die ersten Eindrücke habe ich, jetzt erst recht, noch mehr Lust auf Thailand bekommen…

Mein erstes Mal in Thailand
Mein erstes Mal in Thailand

Thailand: Mein erster Eindruck – ich bin beeindruckt!

Das Land ist groß und das Land ist vielfältig und daher kann ich nur allen raten, die selber mal nach Thailand reisen möchten, vorher zu überlegen was an einem Thailand-Urlaub reizt und interessiert. Starte ich als Familienurlauber, will ich mit dem Rucksack das Land erkunden oder vielleicht einen Roadtrip durch das Land starten? Welche Region möchte ich erleben… Küste, Innenland, Metropole oder Inseln? Die gute Nachricht vorweg… alles ist möglich!

Mein erster Check des Landes fand im Rahmen einer Pressereise statt – die wohl eher einem voll organisiertem Pauschalurlaub glich. Untergebracht in einem sehr gut ausgestattetem Famlien-Resort direkt am Meer, Programm rund um die Uhr, begleitet von gut infomierten und landeskundlichen Guides und natürlich geshuttlet von A nach B. Um über eine Region viel in kurzer Zeit zu erfahren, grundsätzlich eine gute Art zu reisen. Doch wer hier häufiger mitliest, der weiß, meine bevorzugte Art zu Reisen ist das nicht. Denn ich tauche gern in ein Land ein und lasse mich einfach von Menschen, Eindrücken und Erlebnissen leiten. Trotzdem habe ich viel vom Land und den Leuten mitgenommen. Ich bin immer noch überwältigt von der Freundlichkeit, von der Lebensfreude der Menschen in Thailand und natürlich von dieser einfach wundervollen Natur. Und das, obwohl ich ja wirklich nur eine kleine Region des Landes kennenlernen durfte.

Vielfältiges Thailand
Vielfältiges Thailand – zu Gast in einem Stelzendorf – die gibt es in Thailand im Meer und in Flüssen
Mit dem Boot unterwegs...
Mit dem Boot unterwegs…
Fischer im Stelzendorf
Fischer im Stelzendorf

Unsere Reise ging durch die Region Phang Nga. Diese liegt nördlich von Phuket. Der tägliche Ausgangsort unserer Reise war in Khaloak. In Khaolak befinden sich wirklich einige sehr schöne Urlaubs- und Ferien-Resorts, Hotels und Unterkünfte. Wir durften einige davon kennenlernen… und ihr wißt, ich darf mir sehr viele schöne Hotels anschauen – in Thailand kann ich mich nur schwer entscheiden, welches der Hotels und Resorts ich nun wirklich am schönsten fand. Dazu vielleicht in einem späteren Artikel noch einmal mehr, hier muß ich glaub ich noch etwas drüber sinnen.

Interessanterweise durften wir auch einen Blick in sehr günstige Unterkünfte werfen, die in den Fischer-Dörfern auf Stelzen zu finden sind. Hier kosten die Zimmer beispielsweise nur um die 10.- Euro pro Nacht, oft schon inklusive Frühstück. Die Zimmer sind einfach aber sauber und wer Land und Leute wirklich authentisch erleben möchte, sollte eben auch einmal über eine Übernachtung in einer solchen Herberge nachdenken.

Einfache Unterkünfte im Stelzen-Fischer-Dorf
Einfache Unterkünfte im Stelzen-Fischer-Dorf
Fußballfeld für Kinder im Stelzendorf - man weiß sich zu helfen... ;-)
schwimmendes Fußballfeld für Kinder im Stelzendorf – man weiß sich zu helfen… 😉

Region Phang Nga – Meine persönlichen Highlights und Eindrücke

Eine der bekanntesten Attraktionen der Provinz Phang Nga sind außergewöhnliche geologische Formationen. Wie eine Welt für sich wirken die Inseln, Höhlen und Felsen, die aus dem Meer ragen. Die spektakulärsten Gebilde finden sich im Marine-Nationalpark Phang-Nga Bay. Auch wir sind mit kleinen Ausflugsbooten quer durch diese Felsen und kleinen Inseln gefahren (davon gibt es rund 100 Stück) und ich gebe zu, ich konnte mich nicht satt sehen und satt fotografieren. Diese Felsen, die über und über mit Pflanzen und Bäumen bewachsen sind und sogar mehrere tausend Jahre alten Malereien sind in den Höhlen (wie auf Khao Khian) zu entdecken. Ein Teil des Ergebnisses, meines Fotoflash, könnt ihr hier nachfolgend bewundern.

Eindrücke Phang Nga Bay
Eindrücke Phang Nga Bay
Beeindruckende Felsformationen
Beeindruckende Felsformationen
Bewachsene Fesformationen
Bewachsene Fesformationen

Die bekannteste Insel und Formation ist wohl die „James Bond Insel“ – aus dem Film „Der Mann mit dem goldenen Colt“. Ja, auch wir waren natürlich dort und haben das obligatorische Bild gemacht. Doch grundsätzlich gefallen mir diese touristisch überlaufenen Orte nicht besonders – vielleicht hätte ich mir dieses Erlebnis erspart, wäre ich alleine und individuell nach und durch Thailand gereist. Denn einen Teil des Zaubers hat der Gang über die kleine Insel mit Sicherheit genommen… und dafür eher einen Nachgeschmack gelassen… denn wo einst der Mann mit dem goldenen Colt sein Versteck hatte, treiben sich nun wirklich hunderte Touristen pro Tag rum. Ausflugsschiffe legen zahlreich an und ab, es ist irre laut und auch der Souvenirhandel läuft mächtig… wir drängelten uns also mit reichlich Touristen entlang der schmalen Pfade, um den besten Blick auf den bakannten Felsen aus dem James-Bond-Film zu erhaschen…  vielleicht gehört auch das dazu – einer der Mitreisenden Journalisten erzählte mir dann, er war vor ein paar Jahren hier und da war es noch eine kleine, süße Insel, die wirklich nur mit ganz wenigen Touristen angefahren wurde…

James Bond Insel
James Bond Insel
Früher sicherlich mal ein tolles Ausflugsziel (jedenfalls für mich) James Bond Island
Früher sicherlich mal ein tolles Ausflugsziel (jedenfalls für mich) James Bond Island
Rückseite James Bond Insel
Rückseite James Bond Insel – viele Touristen sind auf der kleinen Insel unterwegs…

 

Mein Fazit: Wer einen Geheimtipp sucht und es grundsätzlich weniger touristisch mag, der muß wirklich nicht auf die James Bond Insel fahren… 😉 Die Fahrt mit den Ausflugsschiffen kreuz und quer durch die Felsen und Inseln ist aber sehr beieindruckend und lohnt sich auf alle Fälle. Die Schiffe steuern auch unterschiedliche Buchten und Inseln an.

Ganz groß im Kommen ist in der Region Phang Nga der Natur- und Aktiv-Tourismus. Wir haben das mal angetestet in Form von einer Kajak Tour durch die Mangrovenwälder. Aktiv-Urlaub – auf alle Fälle was für mich. Paddeln steht da als Reiseerlebnis auch hoch im Kurs, ähnlich wie Fahrrad fahren. Leider durften wir nicht selber paddeln, sondern wurden gepaddelt… hatten wir also wieder viel Zeit, um Fotos zu schiessen. Gut für den Bericht und die Eindrücke für die Leser. 🙂 Wer zu einer Reise nach Thailand antritt, darf aber natürlich auch selber zum Paddel greifen und sich durch die kleinen und großen Flüsse paddeln. Mein Paddel-Navigator zeigt mir Reusen mit Krebsfängen, hält bei einem Fischer, der im Fluss steht und erklärt mir, dass sich hier auch ab und zu Affen blicken lassen (leider nicht während wir hier langschippern). Mitten im Fluß steigen wir von den Kajaks um auf ein größeres Boot – mit Motorkraft geht es dann weiter über den breiteren Fluss durch die Mangroven. Ich bin begeistert…

 

Mit dem Kajak durch die Mangroven
Mit dem Kajak durch die Mangroven
Fischer im Fluss bei der Arbeit
Fischer im Fluss bei der Arbeit
Interessante Tour mit Kanu und Kajak durch die Mangroven
Interessante Tour mit Kanu und Kajak durch die Mangroven
Umsteigen vom Kanu auf das Boot
Umsteigen vom Kanu auf das Boot
Weiter geht es mit dem Motorboot
Weiter geht es mit dem Motorboot
Mit den Booten durch die Mangrovenwälder
Mit den Booten durch die Mangrovenwälder

Das Fahrad habe ich schon erwähnt. Immer wieder sind mir auch Sport-Radler aufgefallen… die auf zwei Rädern durch die Landschaft düsten. Sicherlich auch ein tolles Erlebnis Thailand zu erfahren. Leider sind wir selber nicht mehr dazu gekommen, uns auf den Sattel zu schwingen oder auch mal die Wanderschuhe anzuziehen – denn auch Wandertourimus zieht hier an. Dafür haben wir aber Bamboo-Rafting angetestet. Ein abenteuerliches Erlebnis… Auf Flössen aus Bambus wird der Gast hier von erfahrenen Flössern durch Stromschnellen gefahren… vorbei an Einheimischen, die im Fluß ihre Kleidung waschen und Kindern, die im Fluß baden. Über uns schwarz-gelbe Schlangen in den Bäumen, vor uns Felsen im Wasser und kleine Wasserfälle, die mit dem Floss bewältigt werden müssen. Ich teile mir ein Floss mit Gina von „of roots and roads“ und wir haben wirklich Spaß und fühlen uns mit den Schlangen über den Köpfen aber auch etwas unwohl – das geben wir zu. Zu unserem Flösser, der uns sicher durch die Felsen und Wasserfälle fährt und uns damit ärgert, dass er immer wieder mit dem langen Paddel an die Baumwipfel stößt… um uns auf die Schlangen aufmerksam zu machen – haben wir aber absolut Vertrauen. Insgesamt läuft die Verständigung mit ein wenig Englisch, Händen und Füßen und den ersten Brocken Thai, die wir so aufschnappen, nicht immer ganz rund – aber stetig besser.

Besondere Wege durch den Mangrovenwald
Wandern?! Besondere Wege durch den Mangrovenwald
Bamboo-Rafting
Bamboo-Rafting
Steuermann oder Navigator?
Steuermann oder Navigator?

Mein Fazit: Thailand zu erwandern, erradeln oder auch zu erpaddeln finde ich ganz groß. Wirklich davon hätte ich mehr haben können… wer also gern Aktiv-Urlaub mag, der sollte sich Thailand – und auch gerade die Region Phang Nga, mal auf die Reiseliste schreiben.

 

Ich wurde durch das Thailändische Fremdenverkehrsamt zur Reise nach Thailand eingeladen. Ich möchte mich aber besonders bei den vielen lieben und vor allen Dingen kompetenten Organisatoren, Betreuern und Helfern vor Ort bedanken, die unsere Reise – mit viel Herzlichkeit und Gastfreundschaft – so kompetent und interessant gestaltet, durchgeführt und umgesetzt haben. Meine Neugierde ist jetzt auf alle Fälle nicht gestillt, eher noch größer geweckt. Ich möchte daher, jetzt erst recht, mehr vom Land entdecken und erleben.

___

Ich habe natürlich noch mehr in Thailand erlebt und mir auch meine ganz persönlichen Eindrücke geschaffen… mehr zu meiner Reise:

 

Erschienen in: Asien, Thailand, Wellness-Bummler Erlebnisse

Schlagwörter: , ,
Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Kommentare

Meister Markus am 8. Dezember 2015 um 17:50 Uhr

Super Reisebericht. Für mich immer wieder sehr interessant von verschiedenen Gebieten Infos zu erhalten. Ich selber wohne z.T. ganz im Osten (Departement SA Kaeo) ca. 50 km vor der Grenze zu Kambodscha. Wohl eine nicht so bekannte Gegend.Kleines Dorf in ärmlichen Verhältnissen -> aber wunderbare Menschen und eine unberührte Natur.

Tanja Klindworth am 9. Dezember 2015 um 11:32 Uhr

Lieber Markus, das hört sich aber auch super spannend an… also dein aktueller Wohnort. Was machst du denn in der Gegend? Ich habe mir auf alle Fälle fest vorgenommen noch viel mehr von Thailand zu erkunden… wenn du also erfahrener Thailand-Reisender/Lebender bist, dann immer gern her mit Tipps und Reiseempfehlungen.

Viele Grüße,
Tanja

Herbert Meiners am 9. Dezember 2015 um 18:29 Uhr

Ich war in Phang Nga ,,,mit einem richtigen Kajak ,,,sechs Wochen ,,,Abenteuer pur ,,,Bilder auf Ko Samui Adventure Club ,,,Facebook ,, werd irgendwann bald auch solche Touren anbieten ,,,max 4-5 Pers. Gruss Herbie

Tanja Klindworth am 11. Dezember 2015 um 12:09 Uhr

Lieber Herbert,
das hört sich total spannend an…
Schau mir jetzt mal deine Bilder an.

Viele Grüße
Tanja

Thailand – Region Phang Nga Tops & Flops am 27. Dezember 2015 um 17:12 Uhr

[…] Ausflugstops und Flops in Phang Nga (Teil 1) […]