Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

Spaziergang durch Rom – vom Vatikan bis zum Kolosseum (Teil 2)

Vor einiger Zeit habe ich euch schon von einem Teil meines Spaziergangs vom Vatikan bis zum Kolosseum (Teil 1) berichtet. In meinem letzten Bericht konntet ihr mich bis zur Engelsbrücke in der Nähe des Vatikans begleiten.

Spaziergang durch Rom – Von der Engelsbrücke bis zur Fontana di Trevi

Doch mein Spaziergang ging natürlich noch weiter. Von der Engelsbrücke aus durch kleine, enge Gassen und Straßen. Vorbei an vielen interessanten Läden. Hier ist wirklich alles zu finden. Von der Eisdiele (mit wirklich langen Warteschlangen davor – denn jeder will wohl ein echtes italienisches Eis verputzen), bis hin zu kleinen Galerien und natürlich auch jede Menge Läden mit Mode, Mode, Mode…

Cup Cake Laden in der Altstadt von Rom

Cup Cake Laden in der Altstadt von Rom

So zog sich unser Weg durch diese Straßen, bis wir schließlich an der berühmten Fontana di Trevi angekommen sind. Hier bot sich uns ein tolles Bild. Mal vom berühmten Brunnen ganz abgesehen schoben sich Menschenmassen an ihm vorbei. Ein Blitzlichtgewitter und Menschen der verschiedensten Nationalitäten. Der Brunnen ist direkt an ein Haus (an den Palazzo Poli) gebaut. Er ist rund 26 Meter hoch und gut 50 Meter breit. Der Bau hat mal schlappe 30 Jahre gedauert, nämlich von 1732 bis 1762.

Fontana di Trevi

Fontana di Trevi

Der Brunnen ist auf einem relativ kleinen Platz zu finden. Der Brunnen gehört wohl zu den bekanntesten Bauwerken der Welt. So konnten auch wir nicht anders, als tatsächlich eine Münze in den Brunnen zu werfen – aber rückwärts über die Schulter bitte. Dieser Münzwurf sorgt übrigens nicht für einen Wunsch, wie es so bei anderen Brunnen üblich ist, sondern prophezeit, dass wir wieder nach Rom kommen werden.

Fontana di Trevi

Fontana di Trevi – erbaut 1732 – 1762

Spaziergang durch Rom – Von der Fontana di Trevi zum Pantheon

Von der Fontana di Trevi ging es dann weiter – in Rom reiht sich wirklich quasi eine Sehenswürdigkeit an die andere. Unser nächstes Ziel war der Pantheon. Auch hier reihten sich natürlich wieder die Menschen auf dem Vorplatz (Piazza della Rotonda). Wer Platzangst hat, für den ist der Gang in das Gebäude wohl nichts. Denn gequetscht wie die Ölsardinen ging es in Mäuseschritten durch die große Tür in den Raum unter der Kuppel.

Der Pathenon

Der Pantheon

Als wir drin waren, verteilen sich die vielen Menschen aber doch gut in der großen Halle. Wir nahmen Platz auf einer der Bänke. Denn eigentlich ist der Pantheon nun einmal ein Kirche (früher ein Tempel). Daher werden die Besucher auch gebeten sich ruhig zu verhalten. Dieser Kuppelbau ist übrigens rund 2.000 Jahre alt und somit der einzig erhaltene Kuppelbau aus der Antike. Wir dachten darüber nach, wo wir hier eigentlich sitzen. Es flösste uns schon etwas Erfurcht ein, dass so ein fantastischer Bau wirklich die Jahrtausende überstanden hat.

Kuppel des Panthenon

Kuppel des Pantheon

Der Name Pantheon stammt aus dem altgriechischen und bedeutet, dass das Bauwerk ein für alle Götter geweihtes Heiligtum ist. Das Licht fällt wirklich nur durch die Öffnung oben in der Kuppel. Diese Öffnung ist tatsächlich 9 Meter breit. Das Bauwerk hat schon so manche Rätsel aufgegeben.

Spaziergang durch Rom – Vom Pantheon bis zum Piazza della Minerva

Nach Verlassen des Pantheon zogen wir weiter zu einem ganz besonderen Elefanten, der einen besonderen Obelisken schmückt, der wiederum vor einer besonderen Kirche auf dem Piazza della Minerva steht.

Der kleinste Obelisk in Rom

Der kleinste Obelisk in Rom

Zugegeben in Rom gibt es eine Menge Obelisken. Doch dieser ist der kleinste in Rom. Der Elefant ist Berninis Elefant mit dem längsten Rüssel. Dieser Elefant ist sehr beliebt in Rom – besonders Hochzeitspaare lassen sich hier gern fotografieren. Das Gebäude hinter dem Elefanten ist mal wieder eine Kirche – die Santa Maria sopra Minerva. Sie ist die einzige gotische Kirche in Rom. Drin ist auch etwas von Michelangelo zu entdecken, nämlich der triumphierende Christus (daran hat er von 1519 – 1521 gearbeitet).

Berninis Elefant mit dem längsten Rüssel

Berninis Elefant mit dem längsten Rüssel

…und zurück zum Kolosseum

Nach so vielen Kilometern hatten auch wir uns wohl endlich ein echtes italienisches Eis verdient. Auch das wird in Rom zu einer echten Herausforderung. Denn es gibt so viele Gelati-Läden mit so vielen unterschiedlichen und leckeren Sorten.

Gelati - Eis - Gelati in vielen, vielen leckeren Sorten...

Gelati – Eis – Gelati in vielen, vielen leckeren Sorten…

So gestärkt traten wir für heute langsam den Heimweg an. Zu Fuß ging es noch weiter vorbei am Piazza Venezia (von meinen Eindrücken dort berichte ich euch natürlich auch noch), wieder einmal vorbei an den zahlreichen Ausgrabungsstätten bis wir wieder an der Metro-Bahnstation beim Kolosseum ankamen.

Piazza Venezia

Piazza Venezia

Von meinem letzen Spaziergang durch Rom berichte ich euch in den nächsten Tagen. Auf dem Programm steht dann Piazza Venezia, Palazzo Venezia inklusive beieindruckendem Wachwechsel und natürlich mein Gang über die Spanische Treppe. Und von meinen ganzen Erlebnissen in Rom habe ich euch dann natürlich auch noch ein Video zusammengestellt.

___

Was ich bisher in Rom erlebt habe:

Erschienen in: Europa, Italien

Schlagwörter: , , ,
Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.