Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

Sardische Momente und verborgene Schätze

Wusstest du schon, im Landesinneren einer meiner Lieblingsinseln – Sardinien – leben mehr Schafe als Menschen. An der Costa Smeralda fühlt man sich fast wie in der Karibik – nur mit viel weniger Anreisezeit und die zweitgrößte Mittelmeer-Insel wartet mit so einigen Überraschungen auf.

Wellness-Momente auf Sardinien

Wellness-Momente auf Sardinien

Costa Smeralda – Smaragdküste

Der Norden Sardiniens, ein Paradies in jeder Hinsicht.
Sehen und Hören – 100% mediterrane Natur.

Olivenhaine soweit das Auge reicht, kristallklares Wasser und Felsformationen die zum fantasieren anregen. Die Costa Smeralda trägt zu Recht ihren Namen – Smaragdküste. Wenn man die Karte der Insel betrachtet, zieht sie sich wie ein kleiner Regenbogen an einem Teil der Nordspitze Sardiniens entlang. Ich bin fasziniert von der einzigartigen Farbenpracht des Meeres. Blau und Grün in allen Schattierungen schimmernd, breitet sich dieser Küstenabschnitt zwischen Palau und Olbia aus. Kleine Buchten werden durch Felsen geschaffen.

Wellness-Momente auf Sardinien

Karibische Farben auf Sardinien

Und eine Vielzahl dieser Felsen lassen mich an geheimnisvolle Märchen und Sagen denken, sind sie doch durch die Urgewalten des Meeres und des Wetters verformt und geschliffen.
Ein beeindruckendes Beispiel ist Capo d`Orso, der über 120 Meter hohe Felsen in Form eines Bären. Der Bär lässt seinen und auch meinen Blick schweifen hinüber zur Inselgruppe um La Maddalena, einem vorgelagerten Archipel.

Doch gleichzeitig könnte man denke, er wehrt scheinbar alle Eindringlinge ab, die das hinter ihm liegende Palau bedrohen könnten.
La Maddalena mit ihren vielen, kleinen Inseln war einmal eine Landzunge, die wie eine Brücke Sardinien und Korsika miteinander verbunden hat. Nur 12 Kilometer Meer trennen heute Italien und Frankreich an dieser Stelle.

Wellness-Momente auf Sardinien

Wellness-Momente auf Sardinien

Finde ich Ruhe in Palau, so ist Porto Cervo ein quirliger hipper Touristenort. Alte, sardische Häuser, liebevoll restauriert, bilden mit den modernen Bauten ein harmonisches Bild.
Im Hafen des lebendigen Städtchens kann man die herrlichsten Yachten sehen. In den Sommermonaten und nur dann, trifft sich in Porto Cervo alles was Rang und Namen hat. Wer sich dann in einem Cafe an der Piazza einen Cappuccino gönnt, kann so manches bekannte Gesicht entdecken.
Hier in Porto Cervo steht auch das Wahrzeichen der Costa Smeralda. Wie ein mahnend hochgestreckter Finger thront die Kirche Stella Maris über dem Hafen. Weiß getüncht und äußerst schlicht fällt sie bereits in großer Entfernung ins Auge.

Olbia – die Glückliche, doch warum?

Olbia, die größte Stadt der Region, begrenzt die Costa Smeralda im Nord-Osten und liegt am Golf von Olbia, der wiederum ein Teil des Tyrrhenischen Meeres ist. Olbia ist Anlaufstelle für Besucher vom Festland. Hafen spucken die Fährschiffe und Kreuzfahrschiffe ihre Besucher-Fracht aus und mit Olbias Flughafen ist Sardinien neben Cagliari, Alghero und Tortoli vierfach von der ganzen Welt aus zu erreichen. Olbia ist auch bekannt als das Mekka für Miesmuscheln. Diese Wasserbewohner in schwarz/blau schimmernden Schalen werden im flachen Wasser der Bucht geerntet und sind eine kulinarische Köstlichkeit.
Olbia, übersetzt die Glückliche, ist nicht nur ein Tor zur Welt, sondern ein wirtschaftlich wichtiger Anlaufpunkt für die gesamte Insel.
Doch nicht nur die Küste der Costa Smeralda ist einzigartig in ihrer Schönheit. Einen Blick ins Hinterland der Küste zu werfen lohnt sich. Hier breitet sich die Gallura aus, eine Landschaft mit traumhaft bizarrer Schönheit.

Wellness-Momente auf Sardinien

Wie riecht Sardinien?

Sardinien riechen

Landschaft in ihrer ursprünglichen Form verzaubert das Auge des Betrachters. Weit breitet sich die duftende Macchia aus, Nuraghen stehen trutzig am Wegesrand und im Hintergrund wachen die Berge des Limbara Bergmassivs.
Auch kulinarisch hat die Insel so einiges an duftenden Köstlichkeiten zu bieten. Von sardischen Gnocchi die in Fleischsauce serviert mit frisch geriebenem sardischen Pecorinokäse über Ispinada. Einem am Spieß gegarten Schaffleisch bis hin zu fangfrischen Miesmuscheln und dem typisch sardischen Myrtenlikör.

Sardinien spüren

Warmer Sand unter meinen Füßen, für mich Genuss pur. Wer mediterrane Gastfreundschaft im Naturparadies mit genussvollen Momenten in einer Wellnessoase kombinieren möchte, wird in Gallura in vielen schönen Häusern fündig. Hoch im Norden Sardiniens umgeben von Korkeichenwäldern, wildwürzig duftender Maccia und unzähligen Buchten und Stränden biete die Delphina Hotels & Resorts für jeden Urlauber das passende Ambiente.
Sardinien – ein Traumziel für alle, den in der warmen Jahreszeit phantastische Farben, einzigartige Gerüche und wunderbare Erlebnisse speichern möchten, um dann später am knisternden Kaminfeuer alles Erlebte genussvoll revuepassieren zu lassen.

Dies ist ein gesponserter Artikel der Delphin Hotels & Resorts.

Auch das ist Italien …

Erschienen in: Europa, Italien

Schlagwörter: , , , , ,
Katja Wegener

Hier schreibt Katja Wegener

Katja Wegener ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des Wellness- und Beauty-Magazins WellSpa-Portal. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstreatments, Beauty, Genuss und Reise.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.