Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

(Reise) Blogger Relations auf der Reisemesse F.RE.E

Wenn sich Reiseblogger auf einer Reisemesse über Neuigkeiten für Reiseziele, Ideen und Möglichkeiten informieren, ist das nichts, was hier auf dem Blog jemand lesen möchte.

Bloggerworkshop auf Bayerns größten Reise- und Freizeitmesse, der F.RE.E in München
Bloggerworkshop auf Bayerns größten Reise- und Freizeitmesse, der F.RE.E in München

Ganz anderes aber sieht es aus, wenn es um das Miteinander von Reisebloggern und Destinationen geht. Kurz gesagt um Blogger Relations. Das kann man auch immer wieder bei verschiedenen Blogger-Kollegen lesen. Und auch die Resonanz auf unseren Workshop (auf der Reisemesse F.RE.E in München) zeigt, ein spannendes Thema.

Einblicke in die F.RE.E
Einblicke in die F.RE.E

Ist der Blogger immer noch ein unbekanntes Wesen?

Stellt sich die Frage: Ist der Blogger immer noch ein unbekanntes Wesen?

Die Antwort dazu später. Denn vorab galt es grundsätzliche Eckdaten zu definieren und gemeinsam Wünsche und Ansprüche zu erörtern.

Gemeinsam mit der drittgrößten deutschen Reisemesse, der F.RE.E in München, hatten wir Aussteller geladen, sich über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit Reisebloggern zu informieren. Von klassischen Unterschieden in der Arbeit von Blogger und Journalisten, grundsätzliche Integration im Marketing-Mix bis hin zu ganz konkreten Fragen nach Möglichkeiten einer Zusammenarbeit und dem Thema Bezahlung & Monetarisierung.

Allgemein: Blogger in der Medienlandschaft

Allgemeine Informationen über die Arbeitsweise von Bloggern konnten zügig definiert werden! Denn die klare Tendenz, die zu erkennen ist:

Blogger sind heutzutage aus der Medienlandschaft, PR und Marketing nicht mehr weg zu denken.

Gut 90% der Konsumenten setzen bei ihren Kaufentscheidungen lieber auf Empfehlungen anderer, als auf Informationen der Unternehmen selbst.

Daher ist es umso verständlicher, dass die Rolle der Multiplikatoren oder „Influencer“ einen erheblichen Einfluss auf die Wahrnehmung der Marke in der Öffentlichkeit haben.

Was aber macht den Blogger dabei so besonders für ein Hotel oder eine Destination?

Durch seinen authentischen Content genießt ein Blog eine hohe Akzeptanz und Meinungsrelevanz in seiner Leserschaft. Durch Live-Berichterstattung, direkt von der Reise, werden schnell über die Sozialen Netzwerke, wie Twitter, Facebook, Instagram oder Vine, Emotionen transportiert.

Die Leser verfolgen unmittelbar das Erlebte, welches anschließend mit spannenden Artikeln und informativem Mehrwert in Blogartikeln verarbeitet wird.

Eine Informationsquelle, die besonders von nachwachsenden Generationen deutlich häufiger genutzt wird, als die klassischen Medien. Was auch schnell erklärt, warum Blogger ganz gezielt Zielgruppen ansprechen.

Besonders im Bereich der definierten Nischenblogs (wie beispielsweise zum Thema Wellness, Familien oder auch Backpacker) erreichen dabei auch wirklich die interessierte Zielgruppe und haben kaum wilde Streuung. Ein großes Medium, in dem eine Anzeige bezahlt wurde, hat vielleicht eine deutlich höhere Auflage. Aber mal Hand aufs Herz, wenn wir mal ehrlich sind. Wer liest denn tatsächlich einen Hotelbericht oder stolpert dann noch über die dazugehörige Anzeige in den Printmedien. Und trotzdem wird dafür wahnsinnig viel Geld ausgegeben. Stellt sich die Frage: Warum diese Budgets nicht mal anders einsetzen? Einen Versuch ist es allemal wert.

Was übrigens zum Ende unseres Workshops auch umgehend zu einer einhelligen Meinung führte!

Denn klar ist: Ein guter Blog bedeutet Arbeit. Eine Tätigkeit, die inzwischen weit mehr ist, als ein Hobby.
Und gute Arbeit sollte auch bezahlt werden – und das nach Möglichkeit adäquat.

Unumstritten: Recherchieren vor Ort, die Bearbeitung der Bilder, das Schreiben der Texte und die Verbreitung in den Sozialen Netzwerken, all das bedeutet ein hohes Maß an Zeit. Völlig abgesehen von den täglich entstehenden Grundkosten für Equipment und Co. All das ist streng genommen = Arbeitszeit und Arbeit wird mit Geld bezahlt. Geld, welches durch eine oder eben noch besser gesagt „diese“ geleistete Tätigkeit eingespielt werden muss.

Reiseblogger Wellness-Bummler
Reisen ist wunderschön,…

Die Frage nach der Monetarisierung!

Immer wieder taucht die Frage auf: Für Advertorials in Zeitungen und Medien, Anzeigen etc. wird doch auch Geld ausgegeben??? Warum streubt man sich so gegen Blogger?

Die Reichweite vieler Blogs toppt locker die der klassischen Medien, das kann somit nicht der Grund sein. Auch Auswertungen und konkrete Zahlen können nicht die Antwort sein, da diese ein professioneller Blogger gerne liefert. Ebenso wie ein Media Kit.

So entstand schnell eine interessante Diskussion, welche Möglichkeiten des Miteinanders es geben kann um gemeinsam Ziele zu erreichen.
Denn unter den Teilnehmern, wie beispielsweise die Region Gardasee, Toscana oder das grüne Herz der Steiermark, wurde eines sehr schnell deutlich. Es führen viele Wege nach Rom. Doch möchte wirklich jeder nach Rom? Oder ist mein Ziel vielleicht eher Madrid?

Fragen, die es dringend vorab in der Destination zu definieren gilt, bevor man sich Gedanken über den passenden Blogger und die gemeinsamen Aktionen macht.

Eine Arbeit, die sich schnell bezahlt macht. Wenn Blogger, Blogbeiträge und die Social Media Kanäle richtig und am sinnvollsten mit dem Auftraggeber gemeinsam eingesetzt werden, ergibt sich oftmals ein richtiger Sog in Kombination mit großer Aufmerksamkeit.

Ehrliche und authentische Blogbeiträge wirken nachhaltig – sie bleiben im Netz, sind dauerhaft einsehbar – als Beispiel: wir haben mit dem Wellness-Bummler alleine 2015 über 100.000 Sitzungen und 80.000 Unique Visitors gehabt. Locker 90% davon auch wirklich in der Wellness- und Genuss Zielgruppe.

Viele Blogger schreiben auch für andere Medien (nur durch Tagespauschalen können sie ja noch nicht leben… 😉 )

Beispielsweise hat der Wellness-Bummler über seine Erfahrungen in der Kochschule mit dem Resort Mark Brandenburg (weil es einfach wirklich supergenial war) einen 5 seitigen Artikel in einem Kundenmagazin verfasst. Welches über kulinarische Reisen auf der ganzen Welt berichtet. Das Magazin wird in D A CH vertrieben – Auflage : mindestens 50.000 (Zielgruppe: Grillfans). Nebenbei wurde jetzt schon ein Interview mit dem Küchenchef (gleichzeitig nämlich auch Teamchef der Deutschen Köchenationalmanschaft) zusätzlich veröffentlicht und ein weiterer Artikel ist bereits in der Vorbereitung. Das nur als ein Beispiel von ganz vielen Möglichkeiten, die wir auch ganz individuell mit den Hotels/Wellnessoasen besprechen können. Ideen haben wir dazu haufenweise. 🙂

Wie eine solche Zusammenarbeit ganz konkret aussehen kann? Was einen Blogger als Marketing-Kanal so interessant macht und wie man gemeinsam effektiv virale Marketing-Effekte wirkungsvoll nutzen kann, lässt sich ebenso persönlich klar definieren, wie auch individuelle Wünsche einer Destination, eines Hotels oder einer anderen touristischen (Freizeit)Einrichtung.

Resümee auf das Thema Blogger Relations im Workshop auf der Reise- und Freizeitmesse F.RE.E

Ein unbekanntes Wesen ist ein Reiseblogger für die Touristiker sicher nicht mehr. Besonders der Vergleich von unserem Workshop im vergangenen Jahr auf der F.RE.E zu heute, hat deutlich die positiven Entwicklungen gezeigt.

Schnittmengen werden immer größer, Verständnis und Wertschätzung wachsen stetig. Und trotzdem zeigt sich, der Bereich Blogger ist für viele Unternehmen noch absolut in den Kinderschuhen. Entwicklungspotential gibt es noch sehr viel nach oben. Wenn wir das gemeinsam mit der nötigen Kreativität angehen, werden wir bestimmt alle noch viele spannende Dinge erleben.

Persönliche Bemerkung am Rande

Ein großes Dankeschön an das gesamte Team der F.RE.E. Ohne Euch wären weder der Blogger Relations Workshop noch das Blogger-Treffen am Samstag so wunderbar gelaufen.

Als Beispiel einer gelungenen Blogger Relation möchte ich noch ganz kurz das diesjährige Partnerland der F.RE.E, die Seychellen, erwähnen. Perfekt organisiert und wunderschön. Mehr dazu gibt es auch unter: F.RE.E – Seychellen

Anbei auch gerne noch ein Feedback, welches eine Teilnehmerin über Facebook kommuniziert hat:

Mein FAZIT vom Reiseblogger Workshop in München und damit wünsche ich einen schönen Wochenstart: #Blogger haben das…

Posted by Angelika Wohofsky on Sonntag, 14. Februar 2016

Und auch in diesem Jahr wird es einen Workshop für die Aussteller der F.RE.E geben. Zusätzlich haben wir eine richtig coole Geschichte auf die Beine gestellt.

Sei dabei und erlebe einen exklusiven Instawalk über die Reise- und Freizeitmesse F.FR.E in München.

Alternativen zu den sonnigen Seychellen…

 

Erschienen in: Bayern, Deutschland, Wellness-News aus aller Welt

Schlagwörter: , , , ,
Katja Wegener

Hier schreibt Katja Wegener

Katja Wegener ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des Wellness- und Beauty-Magazins WellSpa-Portal. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstreatments, Beauty, Genuss und Reise.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Kommentare

jenny from the blog am 15. Februar 2016 um 15:20 Uhr

word!

HerbertOccub am 12. Januar 2017 um 13:16 Uhr

Hallo,

interessante und informative Beiträge hier, super. Habe längere Zeit als stiller Gast nur mitgelesen und mich jetzt mal angemeldet.

Alles Liebe

Herbert