Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

Spa- und Wellnessfans in Thailand unterwegs

Auf dem SpaCamp in Kitzbühel vergangenes Jahr hab‘ ich Jenny von I LOVE SPA kennen gelernt. Ich war sehr verwundert, warum sie für ein 3-tägiges Event mit großem Rucksack anreist und erfuhr dann, dass sie sich gleich im Anschluss auf den Weg nach Thailand macht.

Von Kitzbühel nach Bangkok

Ich musste nicht lange überlegen. Schnee in Österreich vs. Temperaturen um die 30°C. Also habe ich mich in ihren Rucksack gequetscht und sie begleitet. Ich lag‘ stundenlang fest eingekeilt zwischen Kleidung in Kompressionsbeuteln, Moskitonetz und Sonnencreme und ich muss sagen, ich bin schon komfortabler gereist.

Pünktlich zur Ankunft in Bangkok ging es los mit der Revolution. Unser Ziel war die Khaosan Road, die Straßen dorthin aber verbarrikadiert und gesperrt. Ich weiss nicht, wer mehr schwitzte, ich im Rucksack oder Jenny in ihren Winterklamotten. Wir waren beide sehr gejetlagt, es war unfassbar stickig und heiss und kein Taxifahrer wollte uns zur Khaosan Road bringen. Wir näherten uns mit dem Airtrain unserem gewünschten Ziel so weit wie möglich und nach einigem Rumdisuktieren erbarmte sich ein Taxifahrer unserer (und 2 Japanern, mit denen wir uns zwischenzeitlich verbündet hatten) und fuhr uns zur Khaosan Road.

Unser Abenteuer in Bangkok beginnt.
Unser Abenteuer in Bangkok beginnt.

Jenny redete immer wieder von den 2 leckersten Restaurants unter der Sonne: May Kaidee und Ethos. Und so kam es, dass ich aus dem Rucksack befreit wurde und Jenny und ihrer Reisebegleitung beim Essen zuschauen durfte. An diesen Anblick sollte ich mich in den nächsten 3 Wochen gewöhnen.

Lecker...
Lecker…

Interessante Tage in Bangkok

Wir verbrachten einige Tage in Bangkok. Jenny zeigte mir den Königspalast, wir schauten uns Floating Markets an, ließen uns bei Wat Pho massieren und sangen nachts textsicher die 90-er Jahre Songs mit, die aus den Bars und Clubs in unser Schlafgemach drangen und uns am Einschlafen hinderten.

Floating Market
Floating Markets

Ich beobachtete, am Schrank hängend, wie Jenny und ihre Reisebegleitung sich Abend für Abend eine neue thailändische Biersorte vornahmen: Singha, Tiger, Chang. Sie wollten sich für den Rest der Reise positionieren, erklärten sie mir. Und das passierte dann auch relativ schnell. Sie füllten mich vom dritten Abend an mit Chang Beer.

Unterwegs in Bangkok
Unterwegs in Bangkok

Wir verbrachten insgesamt 5 Tage in Bangkok, davon die meiste Zeit bei May Kaidee oder Ethos. Wir mischten uns auch unter die Aufstände und beteiligten uns ein bisschen an der Revolution. Jenny und ihre Reisebegleitung kauften sich sogar Revolutionstrillerpfeiffen, die sie auch außerhalb von Bangkok in den 3 folgenden Wochen gerne benutzten (was sicherlich nicht nur mich tierisch genervt hat).

Noch mehr lecker Thai-Essen... :-)
Noch mehr lecker Thai-Essen von May Kaidee oder Ethos 🙂

Unsere Reise geht weiter von Bangkok nach Ko Chang

Eines Morgens klingelte der Wecker. Das war neu. Ich wurde wieder in den Rucksack gequetscht, mit dem Jenny dann schlaftrunken zu einem Busstop taumelte. Dann wurde ich verladen und es vergingen 5-6 Stunden. Vom Bus ging es auf eine Fähre und von der Fähre in ein vollkommenes überladenes Auto, in dem Jenny und ihre Reisebegleitung mehr oder weniger übereinander auf einem Sitz gestapelt wurden. Als ich zum ersten Mal wieder Tageslicht erblickte, war ich vollkommen von den Socken.

Was für ein Anblick...
Was für ein Anblick…

Ich befürchtete, dass die Reise sich so Low Budget fortsetzen würde, wie sie auf der Khaosan Road begann, aber hier fand ich mich plötzlich in einem Hüttchen aus 100% Naturmaterialien wieder. Wir waren im Banpu Resort auf Ko Chang (ich erinnerte mich… hier war ich doch schon mal…). Alles war aus Holz, ich hörte das Meer. Die Handtücher waren nicht fleckig, sondern kunstvoll zu Elefanten gedreht. Es gab sogar ein richtiges Badezimmer.

Banpu Resort
Banpu Resort auf Ko Chang

Jenny und ihre Reisebegleitung waren genauso aus dem Häuschen wie ich. Sie fluchten nur kurz über das nicht vorhandene WiFi, widmeten sich dann aber umgehend wieder ihrer großen Leidenschaft für die thailändische Küche. Direkt neben dem Banpu Resort gibt es nämlich ein sehr großartiges Strandrestaurant: Thor’s Palace. Bei Thor geht es travelliger und low budgetiger zu als bei Banpu. Das Essen ist unfassbar köstlich. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass wir uns (teils mehrfach) täglich hier einfanden. Der Sonnenuntergang war der absolute Knaller.

Ihr wollt wissen, wie meine Reise mit Jenny durch Thailand weiter geht? Dann müßt ihr demnächst wieder hier vorbei schauen. Denn Teil 2 unserer Reise folgt. 🙂 Ich möchte mich bei Jenny auf alle Fälle für die tollen Eindrücke, den super Erlebnisbericht und die vielen wunderschönen Fotos bedanken.

___

Der Wellness-Bummler war schon einmal in Thailand – hier gehts zu seinen Erlebnisberichten:

Erschienen in: Asien, Thailand

Schlagwörter: , , , , ,
Taschenpate

Beitrag eines Taschenpaten

Reisefreudiger Taschenpate berichtet von seinen gemeinsamen Urlaubserlebnissen mit dem Wellness-Bummler.

Wir bedanken uns für die Patenschaft und Reisebegleitung bei Jenny von ilovespa.de.

WellnessBummler bei google+

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Kommentare

+++ Auf der Suche nach dem Paradies in Thailand +++ am 24. Februar 2014 um 19:33 Uhr

[…] einigen Tagen konntet ihr hier schon meinen ersten Teil von der Thailand-Reise mit Jenny lesen. Nun gehts weiter… denn wir haben natürlich noch viel erlebt auf unser Tour durch […]

Hotelbericht: Drei Quellen Therme am 20. Mai 2015 um 11:48 Uhr

[…] Thailand: Als Wellnessfan unterwegs […]

Susanne Spieler am 13. April 2017 um 14:14 Uhr

Hallo,

Schöner Beitrag. Ein Tipp meinerseits, wenn man in München ist sollte man auf jeden Fall das Aiyasha Spa besuchen.