Luxemburg und Schokoladenhimmel für den Wellness-Bummler

Schokoladenhimmel für den Wellness-Bummler in Luxemburg

Der Wellness-Bummler im Luxemburger Schokoladenhimmel – Teil 2

Wellness-Bummler in Luxemburg bei den Blockfelsen

Luxemburg im Winter. Grau doch der Wellness-Bummler bringt Farbe in die Stadt

Nachdem wir den Luxemburger Flughafen wieder verlassen hatten, fuhren wir weiter in Richtung Luxemburg Stadt. Hier besuchten wir einen kleinen Teil der Kasematten, der alten Befestigungsanlage Luxemburgs.

Uralte Mauern zur Verteidigung der Stadt

In den Kasematten konnte nicht nur die Bevölkerung Schutz finden, sondern auch die Verteidigungstruppen der Landesherrscher. Besonders beeindruckend finde ich die Tatsache, dass unter der Stadt Luxemburg eine komplette Stadt Zuflucht finden und auch leben konnte. Leider konnte ich keinen Blick hineinwerfen, da die Kasematten von Luxemburg nur von Mai bis Oktober geöffnet sind. Aber ich habe mir vorgenommen, dann noch einmal wiederzukommen und die Geschichte der faszinierenden Stadt genauer zu erkunden.

Luxemburg hat viel zu berichten für eine trendig, grüne Wellness Tasche

Grün in Luxemburg

Vom Bockfelsen aus hat man eine herrliche Aussicht auf die Altstadt von Luxemburg und die weitläufigen Anlagen der Kasematten. Die oberirdischen Befestigungsanlagen sind zu jeder Zeit zu besichtigen und so konnten wir unter anderem einen Blick auf das Militärkrankenhaus und das Kloster werfen, in dessen Gärten allerlei Heilkräuter angepflanzt wurden.

Der Bockfelsen alleine ist schon Furcht einflößend und gigantisch zugleich. Direkt auf der Brücke kann man eine Stunde mit dem Auto parken und so in Ruhe durch die Anlage wandern. Wer mehr Zeit hat, sollte in einem der zahlreichen Tiefgaragen parken und den ca. 4 Stunden dauernden Rundweg erkunden, der viele interessante Geschichten erzählt.

Mein Weg in den siebten Schokoladenhimmel

Schokoladenhimmel für den Wellness-Bummler in Luxemburg

Schokoladenhimmel für den Wellness-Bummler

Vom Bockfelsen aus sind wir dann zum Palais Grand-Ducal, dem Palast des Großherzogs gewandert. Hier residiert Großherzog Henri von Nassau-Weilburg. Direkt neben dem Wohnsitz ist das Parlamentsgebäude, in dem die Geschicke des Landes gelenkt werden.

Besonders beeindruckend sind die beleuchteten 3D-Säulen gegenüber des Palastes. Leider konnten wir diese nicht richtig fotografieren, da es schon sehr dunkel war. Wandert man von einem Ende des Platzes zum anderen, scheint es, als würden die Gesichter oben an den Säulen einen mit Blicken verfolgen. Ein Gesicht zwinkert dabei sogar. Das war ein cooles Erlebnis. Und genau gegenüber des Palastes befindet sich mein persönlicher Schokoladenhimmel. Meine Taschenpatin entführte mich in ein kleines aber urgemütliches Haus voll mit Schokolade und anderen Köstlichkeiten.

Klein und eng, aber urgemütlich

Wellness-Bummler im luxemburger Schokoladenhimmel

Wellness-Bummler im luxemburger Schokoladenhimmel

In der unteren Etage war es recht eng, aber erstaunlicherweise urgemütlich. Zwei Theken beherbergten Kuchenkreationen aus Schokolade und Pralinen sämtlicher Geschmacksrichtungen. Weitere Regale mit tausend Schokoladenköstlichkeiten ließen mich erzittern vor Freude. Im Schaufenster sprudelte ein Schokoladenbrunnen, in den ich am liebsten hineingesprungen wäre. Leider war der kleine Tisch davor besetzt, sodass wir doch nach oben mussten.

Eine sehr enge Wendeltreppe führte uns dann ins nächste Stockwerk. Hier mussten wir warten, bis ein Tisch mit 4 Plätzen frei wurde. Die Wartezeit verbrachten wir damit, anderen, die die Wendeltreppe benutzten aus dem Weg zu klettern. Das waren nicht nur Gäste, sondern auch Personal mit großen Kisten voll Geschirr. Ich fand die Damen bewundernswert, dass sie ohne geschepper Geschirr und Kuchen und alles andere trotz der Enge unfallfrei nach oben und unten bringen konnten.  Aber – das Warten hatte sich gelohnt.

Schokoladenlöffel mit heißer Milch – ein Genuß

Schokolade zum trinken mit dem Löffel :-)

Schokolade zum trinken mit dem Löffel 🙂

Nachdem wir an einem großen Tisch Platz fanden, bestellten wir heiße Schokolade. Aber nicht so ein fertig angerührtes Zeug, sondern etwas ganz besonderes, was ich bis dahin noch nie gesehen hatte.  Uns wurden Tassen mit heißer Milch gebracht und dazu kleine Tütchen, in denen ein Holzlöffel in einem großen Stück Schokolade steckte. Tüte öffnen, Löffel mit der Schokolade herausnehmen und dann in der Milch zoppen ( reintunken) und abschlecken. Wahlweise konnte man die Schokolade auch in der heißen Milch schmelzen lassen. Ich sag euch ein Genuss der Spitzenklasse und genau richtig für Schokoladenfans wie mich. Unsere Tischnachbarn aus Frankreich und Holland hatten sich noch Kuchen dazu bestellt. Die Stücke waren riesig und am liebsten hätte ich mir auch ein oder zwei oder drei… bestellt. Leider wurde es irgendwann Zeit zu gehen aber nicht ohne noch einen genauen Blick in die Pralinentheke zu werfen. Ich konnte mich ganz nah ran schleichen, wurde aber erwischt, bevor ich mich ganz hineinwerfen konnte L Ich will unbedingt noch mal dahin zurück.

Eine Einladung zur ganz neuen Fanpage habe ich schon erhalten und auch die Webseite des Schokoladenhauses existiert schon, auch wenn diese aktuell noch im Aufbau ist. Die Fanpage ist noch relativ leer und hat wenige Fans, aber nach meinem Erlebnis ändert sich das hoffentlich sehr schnell 😉

So findet ihr das Schokoladenhaus in Luxemburg

Chocolata House
Inh. Nathalie Bonn
vis á vis Palais Grand-Ducal
20,rue Marché aux Herbes
L-1728 Luxembourg

Die Stadt Luxemburg hat einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen und ich war bestimmt nicht zum letzten Mal hier. Wer also in diese uralte und voller Geschichte steckende Stadt fährt, kann mich gerne mitnehmen und in meinem Schokoladenhimmel absetzen. Ich bin bereit 🙂

Vielen Dank an Taschen-Patin Nicola für diesen interessanten Erlebnisbericht und das Bildmaterial.

___

Und hier war der Wellness-Bummler auch in Europa unterwegs:

 

Hier schreibt Taschenpate


Leider hat Taschenpate noch nichts über sich geschrieben.

Mehr von Taschenpate

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. vielweib sagt:

    Und weil mir dieser Beitrag (und die Idee der Taschenpaten) und der gesamte Blog uns so gut gefallen hat, haben wir den auch in unsere Blog-Schau im Podcast aufgenommen 😉
    http://www.vielweib.de/2013/01/podcast-vusdl004-blog-schau-mit-uwe/