Rotterdam – mehr als der größte Hafen Europas

Auch diese Wand befindet sich im Museumshafen

Vor gar nicht allzu langer Zeit war ich in Rotterdam unterwegs. Mein erstes Mal in der niederländischen Hafenstadt. Ich denke, vielen von unseren Lesern geht es ähnlich… wer an eine Städtereise in die Niederlande denkt, dem fällt als erstes Reiseziel sicherlich nicht Rotterdam ein. Zeit also, die Stadt und die Möglichkeiten in einem Reisebericht etwas vorzustellen.

Rotterdam – Must See City 2014

Rotterdam ist die zweitgrößte Stadt in den Niederlanden. Sie liegt in Südholland, am Fluß Maas. In Rotterdam befindet sich der drittgrößte Seehafen der Welt. In Europa ist es sogar der größte Seehafen. Etwas über 600.000 Einwohner zählt die Stadt. Tatsächlich liegt der größte Teil der Stadt unter dem Meeresspiegel und so ist die Stadt durch Deiche geschützt.

Blick auf die Skyline von Rotterdam

Blick auf die Skyline von Rotterdam

Rotterdam ist schon eine alte Hafenstadt. Sie wurde bereits 1230 gegründet. Wer in der Stadt genau hinschaut, sieht nicht nur die moderne Skyline, sondern hier und da auch noch alte Häuser. Für seine Geschichte, seine Architektur und wohl auch für die Möglichkeiten in der Stadt, wurde Rotterdam kürzlich ausgezeichnet:

Für uns auf alle Fälle ein Grund mehr, die Stadt einmal persönlich zu besuchen.

Spaziergang durch Rotterdam

Der Standort unseres Hotels war im Centrum von Rotterdam, bei der Erasmusbrücke. Ein guter Standort, um viele Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse direkt, zu Fuß, zu erkunden. Strahlender Sonnenschein, ein laues Lüftchen und eine interessante Stadt. Eine angenehme Voraussetzung für einen kleinen Spaziergang (von rund 10 Kilometern) durch die Stadt. Unsere Ziele:

Erasmusbrücke: Die Erasmusbrücke besticht durch das moderne Design. Sie dient als Brücke für Autos, Fahrräder und auch eine Straßenbahnlinie führt über die Brücke. Sie ist über 800 Meter lang und wurde 1996 eröffnet – in Rotterdam wird sie auch (aufgrund ihrer Form) der Schwan genannt. Zusätzlich ist die Brücke sogar klappbar und das macht sie zur größten Klappbrücke Westeuropas.

Erasmusbrücke oder auch der Schwan von Rotterdam

Erasmusbrücke oder auch der Schwan von Rotterdam

Willemsbrücke: Diese Brücke gehört zu den drei größten Brücken in Rotterdam. Sie ist nur ein paar hundert Meter von der Erasmusbrücke entfernt. Durch die roten Pfeiler sticht sie gleich ins Auge. Ursprünglich wurde die Brücke bereits 1878 fertig gestellt. Die alten Pfeiler sind noch zu sehen. Die neue Brücke wurde 1981 eröffnet.

Willemsbrücke

Willemsbrücke über die Maas – links im Bild die Pfeiler der alten Brücke

 

Die Willemsbrücke in voller Pracht

Die Willemsbrücke in voller Pracht

Oude Haven: Der alte Hafen von Rotterdam ist einen Blick wert. Der alte Hafen wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Damit ist er, der älteste Hafen in Rotterdam. Im alten Hafen gibt es auch eine kleine Schiffswerft, hier herrscht „gemütliches“ Treiben. Hier gibt es sowohl historische Gebäude, als auch moderne Architektur.

Oude Haven in Rotterdam

Oude Haven in Rotterdam – das weiße Haus (links im Bild) ist übrigens das erste Hochhaus von Rotterdam

Kubushäuser: Vom alten Hafen sind es nur wenige Schritte zu den Kubushäusern. Der Entwurf stammt von Piet Blom. In einigen der Kubushäusern wohnen tatsächlich ganz normale Menschen – obwohl die Wände schräg sind. 175.000.- Euro soll ein Haus kosten und die Einrichtung dürfte schwierig werden. Wer will kann eines der Häuser besichtigen oder sogar drin nächtigen. Denn ein Hostel befindet sich auch darunter.

Mehr Infos zu den Kubushäusern auch bei Reisebloggerin Simone von nach-holland.de

Rotterdam - im Hintergrund die gelben Kubushäuser

Spaziergang durch Rotterdam – im Hintergrund die gelben Kubushäuser

Museumshafen: Der Museumshafen befindet sich beim Maritimen Museum. Der Eintritt in den Hafen ist frei. Hier sind alte Kräne, alte Schiffe und allerlei altes Hafenzeugs – ja nennen wir es mal – ausgestellt. Der Bummel über die Stege und entlang des Ufers lohnt sich auf alle Fälle. Wer mehr über die Geschichte von Rotterdam erfahren möchte, der besucht direkt das Maritime Museum. Für Kinder gibt es auch eine Rallye – leider nur auf niederländisch… was die Lösung der Aufgaben etwas erschwert. 😉 Der Eintritt für Erwachsene 7,50 Euro für Kinder beträgt der Eintrittspreis 4.- Euro.

Auf dem Weg in den Museumshafen

Auf dem Weg in den Museumshafen

 

Im Museumshafen

Im Museumshafen

 

Auch diese Wand befindet sich im Museumshafen

Bummel durch den Museumshafen

 

Im Maritimen Museum

Im Maritimen Museum

 

Blick ins Museum

Blick ins Museum

Witte de Withstraat: Diese Straße ist bekannt als Künstlerstraße und Alternativviertel in Rotterdam. Hier gibt es „die etwas anderen“ Restaurants, ein paar nette Kneipen und Cafe’s, Kunstgalerien, Boutiquen und Ausstellungen. Ein Spaziergang durch die Straße lohnt sich eigentlich immer und auf alle Fälle dann, wenn man eine entspannte Stimmung sucht.

Witte de Whitstraat

Witte de Whitstraat

Ein besonderer Tipp ist hier das Hotel Bazar – nicht nur ein Hotel, sondern ein „etwas anderes“ Restaurant. Das Restaurant verteilt sich auf mehrere Ebenen, es ist orientalisch eingerichtet und es herrscht eine quirlige Stimmung. Die Speisekarte sollte man unbedingt in seiner Landessprache anfordern, sonst wird es schwer zu verstehen, was hier zu Essen angeboten wird. Selbst in der Woche, wird es schwer, einen Platz ohne Reservierung zu bekommen. Bunt geht es zu, bei den Gästen, bei den Speisen und bei der Einrichtung – das macht auf alle Fälle gute Laune. Etwas schade fanden wir, dass das Servicepersonal sehr angspannt war. Aber vielleicht war das ja auch nur an unserem Besuchstag so – hoffen wir mal, dass es nicht an uns lag. 😉

Auch wenn das Restaurant wirklich ein Erlebnis ist, würde ich mich mit Kindern wohl für ein anderes Restaurant entscheiden. Denn für unseren „Lütten“ war es zum Teil einfach zu laut, zu bunt und zu unübersichtlich.

Restaurant im Hotel Bazar

Restaurant im Hotel Bazar

Park: Es ist ungewöhnlich, doch dieser Park hat keinen Namen. Manchmal heißt er Park beim Euromast – denn der Park ist beim Euromast, im Herzen der Stadt. Der Park ist ideal, um ein Picknick zu machen. Das machen hier auch die Einwohner aus Rotterdam. Oder man trifft sich hier um Sport zu machen. Wir sind einfach nur quer durch den Park spazieren gegangen und haben das schöne Wetter genossen. Neben Bäumen und Rasen warten natürlich auch Wasser- und Spielflächen sowie Ruheplätze.

Wasserfläche mit Hängebrücke

Wasserfläche mit Hängebrücke

Zum Abschluss hier noch ein paar weitere „bildliche“ Eindrücke von unserem Spaziergang durch Rotterdam.

Bummel durch Rotterdam

Bummel durch Rotterdam

 

Bummel durch Rotterdam

Bummel durch Rotterdam

 

Am Ufer der Maas

Am Ufer der Maas

Und – Lust auf einen Urlaub in Rotterdam? Weitere Erlebnisse, Tipps, Eindrücke und Empfehlungen findet ihr demnächst hier. Also unbedingt wieder vorbeischauen, besonders dann, wenn ihr vielleicht auch demnächst einen Trip nach Rotterdam plant. 🙂

Das Reisen als Familie mit Kindern benötigt doch so einiges an Planung und Organisation. Praktisch wenn viele nützliche Tipps und Checklisten für den nötigen Überblick sorgen.

Ob große oder kleine Kinder, Strandurlaub oder wandern, fliegen, zugfahren oder die Reise mit dem Auto, der Inhalt einer Reiseapotheke oder andere wichtige Utensilien.

Damit der Urlaub für jedes Familienmitglied zur schönsten Zeit des Jahres wird, kommt hier mein persönlicher Tipp. Allen reisenden Familien sei das e-book zum Thema “Mit Kind und Kegel in die Ferien” ans Herz gelegt. Wertvoll und praktisch für alle großen und kleinen Eventualitäten einer Reise.

Wir bedanken uns bei Rotterdam Tourismus und holland.com für die Einladung nach Rotterdam. Unsere Meinung ist und bleibt, trotz Einladung, natürlich unsere Meinung.

___

Weitere Berichte vom Wellness-Bummler – Kurzurlaub in Rotterdam:

 

Hier schreibt Tanja Klindworth


Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Mehr von Tanja Klindworth

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare