Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

3 Entdeckungen am Ringkoebing Fjord in Jütland

Fast eine Woche bin ich in der Gegend rund um den Ringkoebing Fjord unterwegs gewesen. Das Wetter im Frühling kann noch etwas unbeständig sein. Nicht jeden Tag scheint die Sonne, doch natürlich gibt es auch Ideen, wenn das Wetter mal nicht ganz mitspielt. Ich habe einige Tipps für einen Dänemark-Urlaub (in der Region Ringkoebing Fjord) im Frühling im Gepäck.

Mitten in den Dünen: Leuchtturm Lyngvig Fyr

Ein Spaziergang durch die Dünen lohnt sich immer und in der Nähe von Hvide Sande noch ein wenig mehr. Denn mitten drin, taucht plötzlich er auf… „Ich gehe mit dir den Leuchtturm rauf… ich kann die Welt von oben sehen“, so sang schon die liebe Nena. Auch ich habe in Dänemark einen solchen wunderschönen Leuchtturm entdeckt.

Leuchtturm bei Hvide Sande

Leuchtturm bei Hvide Sande

Mitten in den Dünen beim (ca. 5 km entfernt) kleinen Hafenort Hvide Sande (übersetzt heißt das übrigens Weißer Sand) in Jütland. Der Leuchtturm Lyngvid Fyr liegt auf einer rund 17 Meter hohen Düne. Er ist 38 Meter hoch und wurde 1906 erbaut. Der Leuchtturm ist auch heute noch in Betrieb (er leuchtete abends z.B. immer direkt in unser Ferienhaus).

Leuchtturm

Leuchtturm Lyngvig Fyr – mitten in den Dünen bei Sonnenschein

Der Leuchtturm kann besichtigt werden – der Eintritt beträgt aktuell 40 DKK – umgerechnet knapp 6 Euro pro Person; Kinder zahlen weniger. Rund 230 Stufen müssen zurückgelegt werden um nach oben zu gelangen.

Wanderung durch die Dünen - Blick auf den Leuchtturm

Wanderung durch die Dünen – Blick auf den Leuchtturm

Zum Leuchtturm gehört auch ein kleines Museum mit Ladengeschäft. Ein Blick in die touristische Geschichte Dänemarks. Wann kamen die ersten Badegäste? Was waren die ersten Herbergen? Wie sah die Bademode früher aus? Dazu gibt es im Lädchen „schöne Dinge“ zu kaufen und wie überall in Dänemark werden auch alte, gebrauchte Gegenstände verkauft, wie z.B. ales Geschirr u.v.m.

Weg durch die Heide- und Dünenlandschaft

Weg durch die Heide- und Dünenlandschaft

Am Meer: Versunkene Mauern am Strand von Sondervig

Wer in Dänemark am Meer Urlaub macht, der muß natürlich auch lange Spaziergänge am Strand und durch die Dünen unternehmen. Sich den Wind um die Nase wehen lassen, kräftig durchgepustet werden. Das besondere Licht genießen, dem Meer und den Möwen lauschen und natürlich die wunderschön karge Dünenlandschaft genießen und auf sich wirken lassen.

Die Weite des Meeres

Die Weite des Meeres

Dabei kann in Dänemark immer etwas am Strand gesammelt und entdeckt werden. Steine, Muscheln, Strandgut (viele Strandbesucher bauen daraus auch, direkt am Strand, recht eigenwillige Skulpturen), alte Bunkeranlagen, Schiffe am Ende des Horizonts, Menschen die Drachen steigen lassen, freche Möwen, kleine Krebse, unterschiedlich große Wellness – die sich am Strand brechen, himmlische Sonnenuntergänge u.v.m.

Bunker am Strand von Sondervig

Bunker am Strand von Sondervig

Die Bunker am Strand sind während des zweiten Weltkrieges entstanden. Insgesamt sollen wohl um die 1.800 Bunker durch Zwangsarbeiter erbaut worden sein. Die ganze Kulisse am Strand, hat schon etwas aus einem „gruseligen“ Endzeitfilm. Irgendwie habe ich die ganze Zeit damit gerechnet, dass eine Truppe Affen auf Pferden – aus „Planet der Affen“ oder aber „Mad Max“ persönlich – hinter der nächsten Düne auftaucht.

Endzeitstimmung am Strand von

Endzeitstimmung am Strand von Sondervig

Die Bunker ziehen sich ein paar Kilometer am Strand entlang und in einige kann der Strandläufer sogar noch hineinkriechen bzw. in gebückter Haltung durchlaufen. Nach und nach versinken die Bunker aber tatsächlich im Sand. Diese Bunkeranlage bei Sondervig nennt sich Heeresküstenbatterie. Sondervig liegt in der Nähe der kleinen Stadt Ringkoebing.

Vom Meer angespült...

Vom Meer angespült…

Im Sommer findet in Sondervig auch ein Sandskulpturenfestival statt. Die Überreste aus dem letzten Jahr konnten wir noch aus einiger Entfernung begutachten.

Überreste des Sand-Skulpturen-Festivals in Sondervig

Überreste des Sand-Skulpturen-Festivals in Sondervig

Am Hafen: Spaziergang durch Hvide Sande

Hivede Sande ist eine kleine Hafenstadt am Ringkoebing Fjord. Die Stadt ist der fünftgrößte Fischereihafen in Dänemark. Sie zählt aber nur gut 3.000 Einwohner. Angel-Urlauber fühlen sich in Hvide Sande besonders wohl. Egal wann wir durch den Ort gefahren sind, einkaufen waren, zu Fuß durch den Ort gezogen sind oder auch einfach nur in einem Cafe einen Kaffee genossen haben… die Angler an der Brücke waren immer vor Ort.

Angler an der Brücke von Hvide Sande

Angler an der Brücke von Hvide Sande

Je nach Tageszeit waren es mal mehr, mal weniger Angler. Ab und zu lassen sich auch ein paar Seehundköpfe im Wasser blicken (nur zu entdecken, wenn man ganz genau hinsieht). Extra für die Angler gibt es auch besondere Ferienhäuser und Wohnungen mit Garage bzw. Lagerraum für die Angelausrüstung.

Blick in den Hafen von Hvide Sande

Blick in den Hafen von Hvide Sande

Ansonsten bietet sich Hvide Sande für einen kleinen Bummel an. Es gibt ein paar Geschäfte, Supermärkte, Cafe’s, Bäckereien, Restaurants, Läden mit Sportbekleidung und Angelbedarf, eine nette Hafenkulisse, ein kleines Museum und natürlich auch einige Fischläden mit friske Fisk. Die Fischauktion, die täglich um 7 Uhr in der Früh im Hafen statt findet, soll übrigens sehr interessant sein.

Frisk Fisk im Hafen von Hvide Sande

Friske Fisk im Hafen von Hvide Sande

Auch in Hvide Sande befindet sich eine der alten Bunkeranlagen – ein alter Infanteriebeobachtungsstand. Diese Anlage ist sogar begehbar. Sie liegt auf einem Hügel am nördlichen Ende der Stadt. Oben vom Bunker aus kann auch ein Blick auf die Stadt geworfen werden. Innerhalb des Bunkers erfasst einen wieder diese leichte Endzeitstimmung.

Blick auf Hvide Sande vom Kopf des Bunkers

Blick auf Hvide Sande vom Kopf des Bunkers

Wer mußte früher wohl in diesen Bunkern die Zeit verbringen? Was ging in den Köpfen der Insassen vor? Betritt man die Anlage, ist es wirklich ein komisches, bedrückendes Gefühl. Es riecht muffig und ein wenig nach Metall. Überall im Bunker steht Wasser.

Bunkereingang in Hvide Sande

Bunkereingang in Hvide Sande

Die kleine Anlage verfügt über mehrere Räume. Im letzten Raum führt eine Leiter empor (vermutlich handelte es sich hier früher um einen weiteren Einstieg bzw. Ausguck. Ein Betreten der Bunker findet immer auf eigene Gefahr statt.

Im Bunker in Hvide Sande

Im Bunker in Hvide Sande

Da unser Ferienhaus in den Dünen vor Hvide Sande lag (ca. 7 Kilometer Fußmarsch) sind wir öfter nach Hvide Sande gekommen. Z.B. um Entdeckungen zu machen oder auch einfach mal spazieren zu gehen. 😉

Figuren am Fiskeriets Hus in Hvide Sande

Figuren am Fiskeriets Hus in Hvide Sande

In Hvide Sande gibt es viele Ferienhäuser, Ferienwohnungen, ein kleines Hotel, Fremdenzimmer und sogar ein paar Hausboote um hier Urlaub zu machen. Die Hausboote haben es uns übrigens sehr angetan… Dänemark-Fjord-Feeling pur eben…

Hausboote in Hvide Sande

Hausboote in Hvide Sande

Ihr plant selber grad einen Urlaub nach Dänemark? Ihr interessiert euch für eine Reise in den Norden? Weitere Dänemark Ausflugstipps und Reiseerlebnisse werden hier demnächst noch veröffentlicht – also schaut unbedingt wieder vorbei.

___

…oder schaut auch mal, was ich bisher in Dänemark erlebt habe:

___

In Dänemark gibt es viel Wasser – sehr viel Wasser! Touristisch lebt dieses kleine Land eben auch von Urlaubern, die das Wasser lieben – Surfer, Angler, Strandläufer, Segler, Fischesser etc. Daher passt mein Bericht auch sehr gut zur aktuellen Blogger-Foto-Challenge vom Reiseblog esel-unterwegs (aus Bremen – auch eine Stadt am Wasser). Mit „Urlaub am Wasser“ verbinde ich immer eine gewisse Entspannung, Ruhe und auch ein besonderes Erlebnis, wie auch dieser aktuelle Bericht zeigt.

Erschienen in: Dänemark, Europa, Wellness-Bummler Ausflugs-Tipps

Schlagwörter: , , , , ,
Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Kommentare

Birgitt Kramp am 29. April 2014 um 09:41 Uhr

Hallo liebe Tanja,
das hast du toll gemacht. Dich nehme ich immer wieder gerne mit 🙂

Viele Grüße
Birgitt

Olivia am 1. Mai 2014 um 05:42 Uhr

Ich genoß wirklich einen Blog zu lesen!

Stadt-Erkundung in Dänemark +++ Ringkoebing, Esbjerg und Ribe am 6. Mai 2014 um 08:51 Uhr

[…] Ausflugs-Empfehlungen in Jütland […]

Stauning Whiskey am Ringkoebing Fjord +++ Whiskey Brennerei Dänemark am 13. Mai 2014 um 14:44 Uhr

[…] Noch mehr Ausflugstipps am Ringkoebing Fjord […]

Foto-Challenge April: Mein Ostsee-Bild | Esel unterwegs / Travelling donkey am 14. Mai 2014 um 19:56 Uhr

[…] schließlich geht es mit dem Wellness-Bummler nach Dänemark. Dieses Land zwischen Nord- und Ostsee zieht es mich auch ganz […]

Dänemark: Auszeit im Ferienhaus am 19. Januar 2015 um 20:43 Uhr

[…] Dänemark: Unterwegs am Ringkoebing Fjord […]