Kulinarisch – Dänisch – Leckerlisch

Smörebröd mit Fischfrikadelle, Remo und Salat

Was für Schweden IKEA, das ist für Dänemark das „Dänische Bettenlager“ – oder vielleicht doch nicht?! Ich bin mir da nicht sicher, denn ich habe tatsächlich eigentlich überhaupt kein DBL in Dänemark entdeckt. Dafür aber ganz vieles Anderes…, was wohl unbedingt zu einem Dänemark Aufenthalt dazu gehört. Hier kommen meine 5 „kulinarischen“ mußt-Du-unbedingt-essen-Tipps für und auf einer Dänemark-Reise.

Kulinarische Entdeckungen in Dänemark

1. Smörebröd

Wer erinnert sich von euch noch an den Koch aus der Muppet Show? Der, der immer gesungen hat „Smöre Broed, Smöre Broed roemtömtömtömmm“. Dieses Smörebröd haben wir eine ganze Weile gesucht. Denn ein handfestes, gut belegtes Butterbrot gilt in Dänemark als eine echte Spezialität. Doch das Brot gibt es nicht in jedem Restauraunt und schon mal gar nicht da, wo sich zu viele Touristen rumtreiben. Daher haben wir das gut belegte Butterbrot auch erst am letzten Aufenthaltstag entdeckt.

Smörebröd mit Fischfrikadelle, Remo und Salat

Smörebröd mit Fischfrikadelle, Remo und Salat

In einem kleinen Restaurant, in der ältesten dänischen Stadt „Ribe“ (wir waren übrigens die einzigen deutschen Gäste) bekamen wir das Brot serviert. Die Bestellung gestaltete sich gar nicht so einfach, da wir die dänische Karte nur mit viel Fantasie und unseren einwöchigen Dänisch-Kenntnissen übersetzen konnten.

Smörebröd mit Käse, Schinken, Remo und Salat

Smörebröd mit Käse, Schinken, Remo und Salat

Doch stand da nicht was mit Bröd und Laks… hört sich gut an… nehmen wir. Und wir hatten Glück und es kam unsere Schnitte – und sie schmeckte so gut, als hätten wir noch nie ein Schwarzbrot gegessen. 😉 Der Preis für ein solches (mehr als satt machendes Essen) liegt bei rund 55 DKK – was umgerechnet knapp 8.- Euro sind. Dazu muß gesagt werden, dass Dänemark auch tatsächlich kein günstiges Land ist, was Essen und Trinken betrifft. Auch im Supermarkt liegen die Preise deutlich über unseren in Deutschland.

Kleine dänisches Restaurant

Kleines dänisches Restaurant „in Ribe“ – hier gab es endlich Smörebröd

Übrigens behaupten die Dänen, sie hätten das Schwarzbrot erfunden. Was ich bisher noch immer nicht glaube, doch sie haben es auf alle Fälle perfektioniert und eine echte Delikatesse draus gemacht. Denn u.a. wird das Schwarzbrot hier nicht nur gut belegt serviert, sondern auch durchzogen mit dunkler Schokolade. Auch eine echte Geschmacksplusion im Mund und auf der Zunge. Wer es probieren will erhält es fast in jedem Bäckerladen.

2. Softeis

Wer nun denkt, Eisspezialitäten sind eine Erfindung der Italiener, der irrt. Auch diese Erfindung schreibt sich der Däne auf die Fahne. Jedenfalls wenn es um Softeis geht. 😉 Das kann hier in verschiedenen Geschmacksrichtungen mit Schokostreusel, bunten Streuseln, Kokosraspeln u.v.m. bestellt und verzehrt werden. Mehr als total lecker und nichts für Schlankheitsfanatiker (da der Däne es mag, wenn der Fettgehalt höher ist) brauche ich wohl an dieser Stelle nicht mehr zu sagen. 😉

Softeis mit Schokostreusel

Darf nicht fehlen auf einer Dänemark-Reise – Softeis mit Schokostreusel

3. Polser

Wer in Dänemark ist, sollte ein Hot Dog essen – Punkt. Die Bestellung wird schon zur Wissenschaft, denn es gibt verschiedene Varianten des Hot Dog in Dänemark. Der Hot Dog heißt hier auch nicht Hot Dog sondern Polser. So weit so gut… Der Hot Dog ist dann auch mal keine Erfindung der Dänen (sondern Frankfurt behauptet, das gute Stück erfunden zu haben) doch ist der Polser irgendwie fast so etwas wie ein dänisches National-Fastfood-Essen (wenn es denn so etwas gibt). 😉

Polse - Dänisches Hot Dog

Polser – Dänisches Hot Dog

Kleiner Tipp: Entscheidet euch unbedingt für die gegrillte Wurst, denn die gekochte sieht irgendwie unecht aus (die ist nämlich hübsch rot eingefärbt). 😉 Auf die Wurst kommt dann auf alle Fälle Mayo, Ketchup, Senf, geröstete Zwiebeln (ab und zu auch rohe Zwiebeln) und Gurkenscheiben. Gegessen wird das Kunstwerk NUR mit der Hand. Alles andere steht nicht zur Debatte.

4. Flödeboller

Die Dänen naschen einfach gern. Zimtschnecken, besagtes Schoko-Schwarzbrot, kleine Kuchen, Plunderbebäck, Pralinen und lauter so leckere Sachen reihen sich ein in den Regalen der Bäckereien und Konditoreien. Doch eine Sache sollte der Dänemark-Besucher unbedingt mal in Dänemark probieren – einen Flödeboller! Der kostet ca. 10 DKK – umgerechnet etwas über 1,50 Euro. In Deutschland gibt es viele Namen für dieses Schaumbebäck (viele dieser Namen dürfen heute nicht mehr vewendet werden – wir wollen doch politisch-korrekt kommunizieren… ;-)) Aber unter Schaumkuss, Schokoloadenkuss, Schwedenbombe, Schokobombe oder Schokokopf – kennt das Süssmäulchen die Leckerei sicherlich auch.

Kuchen in einer Dänischen Bäckerei

Kuchen in einer Dänischen Bäckerei

Die Dänen sagen, sie haben den Flödeboller erfunden. So wie er in Dänemark schmeckt, könnte das auch gut sein. Denn es gibt ihn hier – selber vom Bäcker hergestellt – in sämtlichen Schokovarianten, mit bunten Streusels, Kokosflocken, Schokosplittern, unterschiedlichen Schaum-Geschmacksrichtungen etc.

Noch mehr Kuchen in einer dänischen Bäckerei

Noch mehr Kuchen in einer dänischen Bäckerei

5. Lakritze

Ja, die Dänen lieben Lakritze. Und zwar nicht nur als eine Art Bon-Bon, sondern das Aniszeug ist auch in Schokolade oder in Eis zu finden. Es gibt es in verschiedenen Farben und Formen. Salzlakritz, Salmiakbonbon, Lakritzkaramell, Lakritzschnüre, Lakritzspiralen oder auch kleine Lutschpastillen. Zugegeben nicht jeder mag Lakritze, doch wer sie schon in der Heimat mag, der sollte sie in Dänemark unbedingt einmal kosten.

Lakritze

Lakritze in Dänemark

Natürlich gibt es noch ein paar Leckereien mehr, die in Dänemark unbedingt mal genossen werden sollten – wie z.B. verschiedene Fischspezialitäten, besagtes oben aufgeführtes Gebäck oder auch dänisches Bier – denn die Dänen lieben Bier. Doch ich denke, diese Sachen gibt es einfach auch überall mittlerweile zu kaufen. Doch meine Top 5 schmecken halt in Dänemark gleich noch einmal so gut. 😉

Fisch - auch lecker in Dänemark

Fisch – auch lecker in Dänemark

Ich habe in Dänemark natürlich nicht nur gegessen! 😉 Ihr wollt wissen, was ich sonst noch so in Dänemark erlebt habe, dann schaut wieder vorbeit. Demnächst berichte von weiteren Abenteuern aus dem Land der Wikinger.

___

Weitere Reiseblogger-Abenteuer in Skandinavien:

Hier schreibt Tanja Klindworth


Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Mehr von Tanja Klindworth

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Birgitt Kramp sagt:

    Das Foto mit den Hot Dogs kommt mir sehr bekannt vor 😉