Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

Citytrip: 48 Stunden Prag im Sommer

Prag, größte Stadt der Republik Tschechien und gleichzeitig Hauptstadt des Landes ist mit seinen ca. 1,2 Millionen Bewohnern ein Kleinod an der Moldau. 

Citytrip Prag

Oldtimer in der Prager Burg

Prag wird berechtigter Weise die Goldene Stadt genannt. An sonnigen Tagen erstrahlt sie in vielen goldenen Farben, hervorgerufen durch  die im Sonnenschein in unzähligen Tönen schimmernden Sandsteintürme.  Allein dieser Anblick faszinierte mich unendlich. Kaiser Karl der IV. ließ zusätzlich während seiner Regentschaft die Türme der Prager Burg auf dem Hradschin mit Gold überziehen.

Citytrip Prag

Türme, Türme und nochmals Türme über Prag

 

Schließlich sollte dies seine Residenz werden, da musste man  klotzen. In Kombination mit all den anderen, herrlichen Türmen, hatte er sich ein beeindruckendes Stadtbild geschaffen. Da die Stadt unzählige Türme aufzuweisen hat, trägt sie gleichzeitig neben ihrem Namen „Goldene Stadt“ einen weiteren Namen, nämlich „Stadt der 100 Türme“

Doch wie lässt sich diese Stadt am besten erkunden?

Als perfekt stellt sich die Lage meines Hotels heraus. Zentral, nur einen Steinwurf vom Wenzelsplatz entfernt befindet sich das modern renovierte Radisson Blu Prag. Von außen eher unscheinbar, vermischen sich im Inneren historisch goldene Elemente mit moderner Zimmereinrichtung. Ein Traum von Kissenlandschaft überflutet mein Bett und auch sonst fehlt es an nichts. Angenehm viel Platz im Badezimmer, schalldichte Fenster und dank der entsprechenden Maschine Kaffee für mich, wann ich möchte.

Citytrip Prag

Genussreisetipps aus Prag: Restaurant Alcron im Radisson Blu Prag

Ein ganz besonderes Highlight des Hauses ist das Restaurant Alcron. Mit seinen nur 24 Sitzplätzen ist es ratsam frühzeitig einen Tisch zu reservieren. Denn ein Besuch hier lohnt sich. Mit ca. 170,- € kein wirklich günstiges Vergnügen, doch extrem genussvoll. Und eine Weinverkostung ist inkludiert.

Liebevoll zubereitet und alles außer gewöhnlich.

Ein Besuch in dieser interessanten Oase lohnt sich.

 

Citytrip Prag

Imposant das Treppenhaus im Ration Blu

40 Grad und Prag wimmelt von Touristen

Um zu Fuß die Stadt zu erkunden ist es mir einfach zu warm, die Möglichkeit eines Segways ist ganz lustig, aber bei den Menschenmassen auch keine Alternative.

Am Námèsti Republiky fällt meine Entscheidung und ich gönne mir eine gemütliche Stadtrundfahrt. 2 Stunden lang erfahre ich interessante Dinge über die Geschichte von Prag und seine Bauwerke. Die Investition von 390 Kronen oder umgerechnet ca. 15 € lohnen sich.

Citytrip Prag

Citytrip Prag mit Burg- und Stadtblick

 

Ich bin begeistert, als ich in einem offenen Panoramabus den Berg zur Burg hinauf fahre. Linden säumen den Weg und verströmen sich in wahren Duftorgien. Auf dem Hradschin angekommen bietet sich mir ein traumhaft schöner Blick über die Stadt. Von hier wirkt sie ruhig, doch das täuscht. Es ist Juni und damit Hauptreisezeit. Touristenströme überschwemmen Straßen und Plätze. Für die Wirtschaft des Landes sicher von Vorteil, doch wer wie ich, Prag und seine Bewohner von seiner echten Seite kennenlernen möchte, der sollte im Spätherbst oder ganz frühen Frühjahr herkommen. Dann gibt es keine langen Warteschlangen, weder am Eingang zur Burg, die übrigens heute den Sitz des Präsidenten beherbergt, noch bei Museen oder einer der vielen Sehenswürdigkeiten. Mitten drin in der beeindruckenden Residenz, also quasi im Innenhof, findet sich die größte Kirche Tschechiens, der Veitsdom. Es ist die Kathedrale des Erzbistums Prag.

Leider ist mein heutiger Besuch kein großer Genuss. Zuviel Menschen möchten die Burg besuchen. Drängeln und Schieben sind angesagt. Geöffnet ist das  ganze Ensemble ganzjährig von 9:00 Uhr bis max. 18:00 Uhr. Der Eintrittspreis liegt bei 350 CZK, das sind umgerechnet 13€. aber die Karte kann man für zwei Tage nutzen. Auch für die Besichtigung des Veitsdoms muss Eintritt gezahlt werden. Nachdem dieser der kath. Kirche Rückübereignet wurde, kann er besichtigt werden werktags von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Sonntags erst ab 12:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 100 CZK, umgerechnet 3,70€.

Ausblick und die Lindenbäume

Mir wird diese Menschenmenge zu viel und ich beschließe den Rückweg anzutreten. Auch dabei genieße ich nochmals die mit Lindenbäumen gesäumten Straßen und freue mich über jeden Lufthauch, der durch den Bus streicht. Schließlich zeigt das Thermometer knapp 40 Grad.

Citytrip Prag

Citytrip Prag

Dank Hubert vom Travellerblog, wußte ich, dass es auf der Moldau eine besondere Attraktivität gibt, nämlich schwimmende Pontons. Die musste ich mir ansehen.

Wenn ich einen Tipp weitergeben kann, dann diesen. Diese schwimmenden Pontons sind nämlich Biergärten. Bei diesen Temperaturen genau das Richtige für eine Erfrischung. Ein leckeres Bier ist jetzt ein Muss. Schließlich bin ich hier im Land der angeblich besten Biere. Sorry, aber ich bin kein Bierkenner und kann nur wiedergeben, was man mir gesagt hat. Also entscheide ich mich für ein Budweiser. Für umgerechnet 2,-€ schmeckt mir der halbe Liter ganz gut. Auch wenn hier wohl nie mein Lieblingsgetränk wird.

Karlsbrücke vor dem Aufstehen

Die Besichtigung der berühmten Karlsbrücke habe ich mir für den nächsten Morgen vorgenommen. In der Frühe, wenn die Touristen noch schlafen, schaue ich mir dann die Heiligen auf ihren Brückenpfosten an, genieße die Kühle des Morgens und das Flair der alten, zurückliegenden Epochen. Diese historische Brücke wurde im 14. Jahrhundert ebenfalls von Kaiser Karl IV. errichtet und bildet die Verbindung der Prager Altstadt über die Moldau mit dem Stadtteil Kleinseite. Die Karlsbrücke ist die älteste Steinbrücke Europas und alle böhmischen Fürsten mussten um zur Krönung zu kommen, über eben diese Brücke in die Stadt ziehen.

Citytrip Prag

Ausblick mit Genuss von der Burg

Ja, und heute, am frühen Morgen, gehe ich über eben diese Brücke, nur mit dem Unterschied, dass mich niemand krönen wird. Stattdessen genieße ich den Blick von unten auf die Burg, die Kleinseite und den Petrin oder Prager „Eifelturm“ dessen Stufen ich bei meinem letzten Pragbesuch bereits gezählt habe.

Diese Reise haben wir auf Einladung des Radisson Blu Prag unternommen. Wir sagen ganz herzlich DANKESCHÖN für eine tolle Zeit in Tschechiens Hauptstadt.

Citytrip Prag

Citytrip Prag

Citytrip Prag

Citytrip Prag

Prager Kunst, dieser Art findet man einiges in der Stadt

Citytrip Prag

Gemütliche Momente im Radisson Blu

Citytrip Prag

Kulinarischer Empfang 🙂

Es gab schon früher Reisen nach Prag…

5 Sterne über Prag – in der Weihnachtszeit

Stufen sind meine Leidenschaft in Prag

Wellness-Feeling in Böhmen

Freier Fall für mutige Reiseblogger beim Fallschirmspringen nahe Prag

Erschienen in: Europa, Tschechien

Schlagwörter: , , ,
Katja Wegener

Hier schreibt Katja Wegener

Katja Wegener ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des Wellness- und Beauty-Magazins WellSpa-Portal. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstreatments, Beauty, Genuss und Reise.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Kommentare

Hubert am 16. Juli 2015 um 14:10 Uhr

Tztz. Travellerblog, nicht travelblog…

Und dann verrätst du auch noch meinen Geheimtipp *g*

Katja Wegener am 22. Juli 2015 um 10:50 Uhr

Ich bitte vielmals um Entschuldigung 🙂 Der Fehler ist natürlich umgehend behoben und korrekt verlinkt 🙂
Sonnige Grüße Katja

Tschechien-Reise fällt ins Wasser – was nun? am 16. September 2015 um 10:45 Uhr

[…] 48 heiße Stunden in Prag […]