Burgen im Burgenland (Teil 2)

Burg Forchtenstein

Eine Reise durch das Burgenland wäre wohl nichts, ohne einen Besuch der vielen unterschiedlichen Burgen. Gedacht, gesagt, getan… keine Burg war bei unserer Reise vor uns sicher… (lese dazu auch einmal Teil 1 unserer Burgenserie) und jede der besichtigten Burgen hat so ihren ganz eigenen Charme, Reiz und Stil…

Burg Lockenhaus – eine Ritterburg wie in Märchen und Sagen

Schon bei der Fahrt hoch zur Burg können wir sehen, dass die Burg wirklich wie ein Überbleibsel aus Märchen und Sagen wirkt. Genau so märchen- bzw. sagenhaft soll es hier für uns heute auch zugehen. Als erstes erwartet uns ein Rundgang durch die Burg und ein paar Details zur Geschichte, so wie z.B. Details zur Blutgräfin, die hier Blutiges und Graumsames getrieben haben soll oder die Tatsache, dass sich hier die sagenumwobenen Templer regelmässig getroffen haben.

Blick auf Burg Lockenhaus

Blick auf Burg Lockenhaus

Auf den Spuren der Tempelritter

Auf den Spuren der Tempelritter

Es geht durch zahlreiche Räumlichkeiten, die auch für Events genutzt und gebucht werden können. Denn hier können die Gäste nicht nur am Ritteressen oder so wie wir am Gruseldinner mit Theateraufführung teilnehmen, sondern auch für Hochzeiten, Betriebsfeste, Firmenfeiern, Geburtstagen u.v.m. ist die Burg eine beliebte Location.

Verschiedene Räumlichkeiten für Events

Verschiedene Räumlichkeiten für Events – hier findet gleich ein Ritteressen statt

Sogar eine Fledermaususstellung „Freunde der Nacht“ mit über 1.000 Fledermäusen kann besucht werden. Hier geben die kleinen Freunde einen Einblick in ihr Leben.

Wer mag kann auch über Nacht auf der Burg bleiben – Zimmer und Appartements stehen direkt auf der Burg oder auch im benachbarten Hotel zur Verfügung.

Blick auf die "Dracula" Theater Bühne im inneren der Burg

Blick auf die „Dracula“ Theater Bühne im inneren der Burg

Tipp: Es gibt verschiedene Führungen und Ausstellungen auf und durch die Burg, zu unterschiedlichen Terminen. Am besten im Vorwege direkt auf der Burg die jeweiligen Führungen erfragen: Historische Burgführung (auch als Erlebnisführung), Fledermausführung, Templerführung und auf den Spuren der Blutgräfin. Die Preise für eine Führung lieben bei 3.- Euro pro Person bzw. 4.- Euro pro Person für die Erlebnisführung. Dauer der Führung 45 Minuten bis 60 Minuten.

Eine Schaustelle für das Theaterstück "Dracula"

Eine Schaustelle für das Theaterstück „Dracula“

Es wird dunkel über der Burg

Es wird dunkel über der Burg

Auch einfach mal nach den besonderen Events auf der Burg fragen. Wir haben z.B. am 4-Gang-Gruseldinner teilgenommen (31.- Euro pro Person) und im Anschluss am Wander-Open-Air-Theater „Dracula“ (Kartenpreis: 29.- Euro pro Person) nach der Geschichte von Bram Stoker (was übrigens ein echtes Highlight war und nichts für Kinder ist). Das Stück fand auf mehren Schaustellen der Burg statt, so dass wir durch die Burg wandern mußten für das Stück. Ein Teil fand sogar hinter der Burgmauer auf einer Open-Air-Bühne im Garten statt. Begleitet und geführt wurden wir durch die Burg dabei von gruseligen Dracula-Dienern, Zombies und anderen Untoten. 😉

Open Air Schaustelle hinter der Burg - Einblicke in das Theaterstück Dracula nach Bram Stoker

Open Air Schaustelle hinter der Burg – Einblicke in das Theaterstück Dracula nach Bram Stoker

Burg Forchtenstein – Wahrzeichen für das Burgenland

Eine der interessantesten Burgenbesuche hatten wir auf Burg Forchtenstein. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir hinauf zur Burg um eine umfassende und nicht alltägliche Burgführung zu erleben. Wer Historie mag, der ist hier genau richtig. Denn es gibt zahlreiche geschichtliche Exponate und gut erhaltene – kuriose – Original-Stücke auf der Burg und diese können tatsächlich besichtigt werden.

Blick hoch zur Burg Forchtenstein

Blick hoch zur Burg Forchtenstein

Eindrücke auf Burg Forchtenstein

Eindrücke auf Burg Forchtenstein

Eine große Kuriosität auf der Burg ist z.B. das Krokodil, welches am inneren Eingang in einem Burgengang hängt und auf die Burg aufpassen soll.

Das Krokodil im Burgengang

Das Krokodil im Burgengang

Was wohl bisher übrigens auch immer funktioniert hat. Eine bis fünf weitere Kuriositäten haben wir dann in der Schatzkammer – die hier zu Recht Wunderkammer heißt – entdeckt. Denn neben echten Schätzen, gibt es hier viele wundersame Dinge, die früher den Menschen die Zeit vertrieben haben oder wahrscheinlich auch für erstaunte Gesichter gesorgt haben – kleine und große Wunder eben. Auch in unsere Gesichter und auf unsere Münder hat die Wunderkammer ein „Ah“ und „Oh“ gezaubert.

Räume voll mit alten Dokumenten

Räume voll mit alten Dokumenten

Kuriosität in der Wunderkammer - hier passt der Drache auf die Wunder und Schätze auf

Kuriosität in der Wunderkammer – hier passt der Drache auf die Wunder und Schätze auf

Unser Weg durch die Burg führte durch viele Räume, Treppen rauf, Treppen runter, durch den nächsten Gang, durch die alte Küche, Waffen- und Lagerräume, alte Stein-Wendeltreppen, Kellergewölbe u.v.m. Wir hatten schon längst die Orientierung auf dem Gelände verloren und plötzlich standen wir wieder draussen im Sonnenschein… und konnten den Blick von der Burg über das Tal genießen.

...und wieder raus ins Sonnenlicht

…und wieder raus ins Sonnenlicht

Den Ausblick von der Burg genießen

Den Ausblick von der Burg genießen

Tipp: Der stimmungsvolle Adventsmarkt auf der Burg oder aber die Draculade Mondscheinführung – für Kinder ab 6 Jahren – über und durch die Burg.

Ein letzter Blick auf die Burg Forchtenstein

Ein letzter Blick auf die Burg Forchtenstein

___

Von den größten und wichtigsten Burgen haben wir euch nun in den letzten beiden Artikeln berichtet. Doch natürlich gibt es noch mehr Burgen im Burgenland. In einer durften wir sogar übernachten – Burg Bernstein. Auch ein ganz besonderes Exemplar, denn der Gast schläft hier in historisch hergerichteten Zimmern mit zum Teil Original-Möbeln. Zusätzlich wohnt die Inhaberfamilie auch direkt in der Burg und ist allgegenwärtig.

Burg Bernstein aus dem Burg-Garten im Sonnenuntergang

Burg Bernstein aus dem Burg-Garten im Sonnenuntergang

Übrigens der Name Burgenland wurde nicht für dieses Bundesland gewählt, weil dort so viele Burgen stehen, sondern ursprünglich gehörte das Burgenland zu Ungarn und zu dieser Zeit wurde die Region von drei Regierungsbezirken verwaltet: Wieselburg, Ödenburg und Eisenburg (ursprünglich sollte auch Pressburg dazu gehören). Doch dann ging Pressburg an die Tschechoslowakei. Trotzdem entschied man sich bei der Übergabe an Österreich 1921 für den endgültigen Namen „Burgenland“.

Vielen Dank an Burgenland Tourismus für die Organisation unserer Reise und an unsere Burgenguides für die interessanten Führungen durch die alten Gemäuer. Es war ein historisch-interessanter Spaß. 🙂

___

Noch mehr Geschichten aus dem Burgenland:

 

Hier schreibt Tanja Klindworth


Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Mehr von Tanja Klindworth

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare