Bremen: 7 Dinge die du dort gemacht haben solltest!

Bremer Stadtmusikanten am Marktplatz

Wir waren ja schon des Öfteren in Bremen unterwegs. Bremen ist eine wirklich total entspannte Hansestadt, die nicht nur Entspannung zu bieten hat, sondern auch ganz viel Sehenswertes. Und so ganz nebenbei ist Bremen auch ein Mini-Bundesland in Deutschland. Kurz und gut: Bremen ist auf alle Fälle eine kurze und auch lange Reise wert…

Bremen: Die entspannte Hansestadt an der Weser

…doch auch wenn ihr nur wenige Stunden Zeit habt, läßt sich so Einiges in der Stadt mit den Stadtmusikanten erkunden, entdecken und erleben. Wir haben hier mal unsere persönlichen Top 7 Tipps zusammengefasst. Und zum Abschluss haben wir auch echte Bremer gefragt, was sie denn einen spontanen Kurzzeit-Gast in Bremen empfehlen würden.

Auf dem Marktplatz in Bremen

Auf dem Marktplatz in Bremen

1. Den Esel der Bremer Stadtmusikanten an die Hufe fassen

Denn das soll bekanntlich Glück bringen und für ein Foto macht sich diese kleine Challenge auch recht gut. Außerdem ist man dann schon einmal in der malerischen Altstadt von Bremen gelandet – eine gute Ausgangslage für weitere Erkundungstouren.

Bremer Stadtmusikanten am Marktplatz

Bremer Stadtmusikanten am Marktplatz

2. Die Altstadt auf sich wirken lassen

Der Bremenbesucher steht ja schon mitten drin, in der Altstadt, wenn er die Bremer Stadtmusikanten entdeckt hat. Also bitte auch das wunderschöne Rathaus, den Marktplatz, die Kirche, den Brunnen und alle anderen wunderschönen Gebäude hier auf sich mal wirken lassen. Zur Weihnachtszeit bietet der historisch anmutende Marktplatz auch eine wundervolle Kulisse für einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt. Das zeigt auch… egal zu welcher Jahreszeit, der Gang hier hin lohnt sich und ist ein MUSS!

Fachwerkensemble auf dem Marktplatz Bremen

Fachwerkensemble auf dem Marktplatz Bremen

3. Durch die Böttcherstraße flanieren

Die Böttcherstraße startet nur wenige Schritte von der Figur der Bremer Stadtmusikanten. Hier gibt es kleine Geschäfte zu entdecken (wie z.B. die Bon-Bon-Manufaktur), das Glockenspiel (läutet tagsüber immer zur vollen Stunde), geschichtliche Wandgestaltung und natürlich noch einige Male die Bremer Stadtmusikanten. Bei der Gelegenheit auch mal einen Blick in den Turm des Radisson werfen… ich sag nur #UnderWaterLove 😉

Backsteinhaus (neben dem Glockenspiel) in der Böttcherstraße

Backsteinhaus (neben dem Glockenspiel) in der Böttcherstraße

4. Durch das Schnoorviertel streifen

Das Schnoorviertel ist ein kleiner Stadtteil in Bremen, der noch ziemlich orginal-getreu aussieht. Eigentlich sollte der mal abgerissen werden, doch das ist dann zum Glück nicht passiert. Hier kann man durch kleine Gassen schlendern, durch Mini-Geschäfte stöber, süße Läden finden, leckere Gastronomiebetriebe und natürlich immer wieder auf die Bremer Stadtmusikanten treffen. Übrigens, im Schnoorviertel wohnen auch tatsächlich noch ganz normale Menschen… nicht alle Häuser und Gebäude wurden zu Gastrobetrieben, Läden & Co. umfunktioniert.

Im Schnoorviertel

Im Schnoorviertel

5. Besuch St. Petri Dom

Quasi neben den Bremer Stadtmusikanten in der Altstadt von Bremen befindet sich auch der St. Petri Dom. Rein da! Eine wirklich wunderschön gestaltete Kirche wartet da und wer Städte von oben mag, der sollte mal auf den Turm steigen. Knapp 300 Stufen sind es bis nach oben… aber für den Blick lohnt es sich allemal.

Rathaus Bremen und Dom zu Bremen

Rathaus Bremen und Dom zu Bremen

6. Selfie am und mit dem Roland

Wenn ihr dann wieder aus der Kirche kommt, dann schlendert ihr rüber zum Roland (der große Mann auf dem Rathausplatz mit Schwert und Schild). Der Roland ist das Wahrzeichen von Bremen. Um diesen Mann ranken sich verschiedene Geschichten, Sagen und Aussagen. Und dann versuch ihr mal ein Selfie mit ihm zu machen.

Roland und Rathaus Bremen

Roland und Rathaus Bremen

7. Ein Alster an der Schlachte

Ja auch wenn wir in Bremen sind, heißt das Bier-Brause-Mixgetränk hier nicht etwas plötzlich Weser, sondern immer noch Alster, wie sich das für Norddeutschland gehört. Am besten genießt man so ein Mixgetränk an einem sonnigen Tag auf der Vergnügungsmeile in Bremen – der Schlachte. Sie liegt direkt an der Weser nur wenige Schritte von der Altstadt entfernt. Hier gibt es auch leckere Dinge zu essen… denn oft macht so ein Streifzug durch die Stadt ja doch hungrig… nun ja, und wer kein Bier oder Alster mag, trinkt halt ein anderes Kalt- oder Warmgetränk. Daran soll es dann ja nicht scheitern. 😉

Piraten-Pfannkuchen-Schiff auf der Weser (an der Schlachte)

Piraten-Pfannkuchen-Schiff auf der Weser (an der Schlachte)

Bremen: Spontan gefragt…

Spontan gefragt haben wir nach Bremen Tipps auch einfach mal echte Bremer… – nämlich Wahl-Bremerien und Reisebloggerin Carolin und Wahl-Bremerin Wiebke PR-Mädel von Traum-Ferienwohnungen (ja die sitzen nämlich auch in Bremen) – nach ihrem persönlichen Tipps „Was muß ich in Bremen machen, vielleicht auch, wenn ich nur ganz wenig Zeit habe?“

Carolins spontane Antwort: Böttcherstraße mit Paula-Modersohn-Becker Museum und im Radisson fragen, ob ich in den Himmelssaal darf. Wenn dann noch etwas Zeit ist, mit nem Kaffee oder Bier in der Hand zur Schlachte gehen und die Sonne genießen.“

Wiebkes spontane Antwort: „Wer Urlaub in Bremen macht, der muss hier gewesen sein: Das Bremer Blockland. Mit dem Fahrrad ist es aus der City nur ein Katzensprung, zauberhafte Fahrradwege führen am Wümmedeich entlang. Die Wümme lädt auch zu Kanutouren ein. Viele wunderschöne Bauernhöfe, die noch bewirtschaftet sind, eignen sich mit kleinen Hofcafés zum Kaffeetrinken oder auf ein kühles Glas Bier. Besonderes Highlight: Der Hof Kaemena. Im Sommer platzt der Hof nicht nur am Wochenende aus allen Nähten. Es gibt einen Spielplatz für Kinder, Ferienwohnungen und auch selbstgemachtes Bioeis mit außergewöhnlichen Sorten.“

Bremer Stadtmusikanten als Brunnenfiguren in der Böttcherstraße

Bremer Stadtmusikanten als Brunnenfiguren in der Böttcherstraße

Was du über Bremen wissen solltest!

Und um sich richtig auf den Besuch der Hansestadt vorzubereiten, sollte man natürlich auch immer etwas über eine Stadt wissen. Daher hier auch noch einmal 10 kurz & knackige Infos und vielleicht auch Kuriositäten, die du unbedingt über Bremen wissen solltest:

___

Rückblick auf weitere Bremen-Abenteuer und Entdeckungen:

 

Hier schreibt Tanja Klindworth


Tanja Klindworth ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des SPANESS-Wellnessmagazins. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise.

Mehr von Tanja Klindworth

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Reinhard sagt:

    wenn man schon am Marktplatz / Roland / Dom ist, sollte man unbedingt den Hachez-Laden besuchen. Das ist wirklich eines der schönsten Geschäfte (und auch eine tolle Anlaufstelle für Bremer Mitbringsel), die ich kenne (global gesprochen). Und wenn man etwas mehr Zeit hat, kann man über die Weser in die Neustadt wandern und dort den Fabrikverkauf von Hachez plündern 😉

  2. Tanja Klindworth sagt:

    Lieber Reinhard, du bist anscheinend eine echte Naschkatze. 😉
    Ich bin nicht so der Schoki-Fan… wenn man aber einer ist, dann sollte man in der Tat auch unbedingt mal dort einkehren.
    Vielen Danke für den tollen Tipp.

    Viele Grüße,
    Tanja

  3. Timm sagt:

    Hallo Tanja Klindworth,

    ich finde deinen Beitrag echt interessant zu lesen. Da ich Bremer bin würde ich dir noch gerne sagen, das du bei dem wunderschönen Foto der kleinen Stadtmusikanten (Bremer Stadtmusikanten als Brunnenfiguren in der Böttcherstraße) , erwähnen könntest, das wenn man von dort an der stelle des Brunnens nach oben blickt, die Chancde hat, den ORIGINAL Bremer Schlüssel eingelassen in der Hauswand ziemlich weit oben begutachten kann.

    Einen schönen Tag und ganz liebe Grüße,

    Timm