Wellness Bummler

Der Reiseblog mit individuellen Reiseberichten und Erlebnisse - mit Wellnessfaktor - rund um die Welt

Auf der Suche nach Weihnachten

Als Reiseblogger bin ich schon ganz schön in der Welt herum gekommen. Bisher war und wird es auch in Zukunft sicher bleiben, mein Thema Wellness und Wohlbefinden. Doch aus aktuellem Anlass beschäftige ich mich heute mal mit einem anderen großen W.

Weihnachten. Ein Fest, das viele unterschiedliche Bräuche und Rituale rund um den Globus aufzuweisen hat. Heute beschäftige ich mich intensiv mit Weihnachtsbräuchen unserer europäischen Nachbarn, Reisetipps selbstverständlich inklusive.

Weihnachtsbräuche und Weihnachtsrituale
Weihnachtsbräuche und Weihnachtsrituale – der Adventkranz

 

Weihnachtsbräuche in Deutschland

Überall sind die Straßen in der Adventzeit festlich geschmückt und leuchten hell. Es ist Advent, die Zeit der Ankunft in der wir uns auf Weihnachten einstimmen möchten. Plätzchen werden gebacken, der Adventkalender versüßt das Warten und am 24. Dezember steht dann das Christkind vor der Türe. Überall duftet es nach Lebkuchen, Glühwein und Zimtsternen. Am frühen Morgen wird traditionell der Christbaum geschmückt, damit am Abend Geschenke für leuchtende Kinderaugen sorgen.

Doch auch schon in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember werden die Stiefel gut geputzt vor der Haustüre platziert, damit der Heilige Nikolaus diese mit Schokolade, Orangen und kleinen Gaben füllt. Seit im vorigen Jahrhundert die Tradition des „Weihnachtsmannes“ aus Amerika zu uns nach Deutschland schwappte, hat so mancher Schwierigkeiten mit der Definition. Doch klar ist, der Nikolaus ist der weiß gekleidete Bischof Nikolaus aus Myra, der im 4. Jahrhundert lebte und sich besonders um Kinder kümmerte. Der ganz in Rot gehüllte, füllige ältere Mann mit weißem Rauschebart hingegen ist der amerikanische Weihnachtsmann. Böse Zungen behaupten, eine Erfindung von Coca Cola.

Ihr sucht wunderschöne Reiseziele in Deutschland?

 

Weihnachten und seine Bräuche in Belgien und den Niederlanden

Typisch für diese Region und der Höhepunkt der Weihnachtszeit ist Sinta-Niklaas, der von Haus zu Haus reitet um Freude zu verschenken. Mehr zum holländischen Brauch von Sinterklaas diesem  hat Simone bereits in Türchen Nummer drei des tollen Reiseblogger Adventkalender beschrieben.

 

Kulinarische Weihnachtsrituale in Frankreich

In Frankreich steht der kulinarische Genuss im Vordergrund. Traditionell wird die gesamte Nacht vom 24. auf den 25. Dezember das Festgericht „Dinde aux marons“ ein mit Maronen gefüllter Truthahn gespeist. Alternativ darf es aber auch „Reveillon“ sein. Austern, Pasteten, Truthahn und Champagner, die mit gezuckerten Maronen gereicht werden. Ganz wichtig und nicht zu vergessen ist der „Buche de Noel“ ein Weihnachtsgebäck aus Biskuite und Schokoladencreme.

Die Geschenke bringt der Pere Noel, der französische Weihnachtsmann, der sich durch den Schornstein zwängt und alles in die bereitgestellten Schuhe verteilt.

Praktisch, ist doch die „Messe de Minuit“ genau um Mitternacht, wenn die obligatorische Weihnachtsmann Stunde ist.

Kulinarisch schön, das ist Frankreich und noch viel mehr

Adventgenuss Salzburg Maroni
Adventgenuss heiße Maroni

 

Weihnachten in Österreich

Auch in unserem Nachbarland Österreich wird in die Adventzeit jeden Sonntag eine weitere Kerze am Adventkranz entzündet. Auch wenn Österreicher den Weihnachtsmann nicht wirklich in ihr Herz geschlossen haben, den Nikolaus schicken sie gemeinsam mit seinen Krampussen bis zum 6. Dezember los um Kinder mit Kleinigkeiten zu bescheren. Kritisch, wer nur den Krampus alleine zu Gesicht bekommt, der war sicher nicht so brav.

Traditionell wird der Heilige Abend besinnlich im Kreise der Familie unter dem geschmückten Christbaum gefeiert. Das Lied der Salzburger Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber, „Stille Nacht“, dürfen dabei nicht fehlen. Mit den Heiligen 3 Königen, die am 6. Januar von Tür zu Tür zeihen und jedes Haus segnen, endet die Weihnachtszeit in Österreich.

Reiseland Österreich – und viele tolle Tipps für euch

Weihnachtsgenusss und besinnliche Rituale
Weihnachtsgenusss und besinnliche Rituale

Weihnachten mit Hexe in Italien

Ob mit einem mehrgängigen Menü aus Lamm, Meeresfrüchten und vielen Kleinigkeiten. Tannenbaum oder Krippe -denn genau über diese Frage spalten sich in die Italien die Meinung, was nun von beidem in das weihnachtliche Wohnzimmer gehört – in jedem Fall, Weihnachten ist in Italien ein großes Familienfest.

Geschenke allerdings gibt es er am 6. Januar, denn an diesem Tag rutscht die Hexe Befana durch den Kamin und versteckt in den Schuhen die Geschenke.

Ob Schnee oder Sonne eine Reise nach Italien ist Genuss pur

 

Kobolde im Weihnachtsritual in Griechenland

Alles andere als in unseren Augen weihnachtlich geht es in Griechenland zu, wenn Weihnachtsfeuer die Kobolde vertreiben und laute Lobgesänge den Menschen zu Ehren sein sollen.

12 Nächte lang lodern die Weihnachtsfeuer, treiben doch genau in den Nächten vom 24. Dezember bis 6. Januar die Kobolde ihr Unwesen.

Für den 1. Januar haben die Griechen einen besonders schönen Brauch. In das Basiliusbrot wird eine Goldmünze eingebacken. Dem Finder winkt ein Jahr voller Glück.

 

Weihnachten in Island

Kennt ihr die „Yulemen“? 13 Trolle suchen an den dreizehn Tagen vor Heiligabend die Bevölkerung auf. Von den früheren Streichen lassen sie aber heute weitestgehend ab und bringen kleine Geschenke für die Kinder – aber nur die braven.

Der Morgen des 24. Dezember gehört in Island den Verstorbenen. Überall auf den Gräbern werden Kerzen entzündet, die die ganze Nacht brennen. Wenn um 18:00 Uhr alle Kirchenglocken anstimmen, wird Weihnachten offiziell eingeläutet.

Ihr braucht Tipps für eine Reise nach Island?

 

Weihnachtsoblaten und gute Wünsche an Weihnachten in Polen

Kerzenschein, ein leckeres zwölf Gerichte Menü – in Erinnerung an die zwölf Apostel)und das vorgelesene Weihnachtsevangelium. Zu diesen Zutaten versammeln sich in Polen Freunde und Verwandte am Heiligen Abend.

Mit dem teilen der Weihnachtsoblaten werden untereinander alle guten Wünsche verteilt.

Polen ist ein tolles Reiseland

Weihnachtsritual - Christbaum oder Weihnachtsbaum
Weihnachtsritual – Christbaum oder Weihnachtsbaum

Weihnachtsbrauch Weihnachtsbaum – doch was hat es mit diesem Ritual auf sich?

Bei so vielen schönen, weihnachtlichen und interessanten Weihnachtsbräuchen und Ritualen stelle ich mir noch eine letzte Frage: Der Weihnachtsbaum ist ein heidnischer Brauch, doch wo kommt er eigentlich her?

1419 stand der erste Weihnachtsbaum, behängt mit Äpfeln, Nüssen und Lebkuchen im Freiburger Heilig-Geist-Spital um am Neujahrstag von Bedürftigen geplündert zu werden.

Ein grüner Zweig, mitten im Winter. Denn das stand bereits im Mittelalter als Zeichen für Hoffnung und einen Neubeginn. So waren Tannenzweige, Mistel und auch Eiben vorerst im Freien aufgestellt um dort böse Geister zu vertreiben. Erst um 1800 holte man den Baum in die gute Stube, damals aber noch von der Decke hängend und erst ab 1900 mit Kerzen geschmückt. Denn Paraffin und Sterin als Ersatz für das teure Wachs sorgten für leuchtende Kinderaugen unter dem Weihnachtsbaum.

 

Dieser Artikel verbirgt sich hinter dem 6. Türchen des Reiseblogger – Adventskalender. Noch 18 weitere schöne Geschichten verschiedener Reiseblogger warten dort auf euch in den nächsten 2,5 Wochen bis Weihnachten.

 

Erschienen in: Allgemein, Europa, Wellness-Bummler Erlebnisse

Schlagwörter: , , , ,
Katja Wegener

Hier schreibt Katja Wegener

Katja Wegener ist nicht nur eine der beiden (Haupt)Reiseblogger beim Wellness-Bummler. Sie schreibt darüber hinaus auch für viele andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine und ist das Herz der Online-Redaktion des Wellness- und Beauty-Magazins WellSpa-Portal. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstreatments, Beauty, Genuss und Reise.

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über rege Beteiligung unserer Leser

Kommentare

Andersreisender am 6. Dezember 2014 um 18:23 Uhr

Toll, dass Du uns beim Reiseblogger-Adventskalender auf eine Weihnachtsreise quer durch Europa mitgenommen hast. Es ist sehr interessant, wie unterschiedlich Weihnachten gefeiert wird!

Katja Wegener am 7. Dezember 2014 um 12:56 Uhr

Immer wieder sehr gerne. Und ganz ehrlich war es auch wirklich interessant diese Dinge genauer zu beleuchten, denn bewußt war mir das auch alles so nicht 🙂

Salzburger Land: Zur Adventszeit Kuscheln in Fuschl und Weihnachtsmärkte am Wolfgangsee | Le Gourmand – Das Genießer-Magazin am 21. Dezember 2014 um 14:34 Uhr

[…] Tag 6: Auf der Suche nach Weihnachten […]

So schmeckt Weihnachten rund um den Globus WellSpa-Portal am 15. Dezember 2015 um 11:27 Uhr

[…] auf der Suche nach Weihnachten wurde ich auf meinen Weihnachtsreisen bei Ritualen und Bräuchen bereits […]